Pharmazeutische Zeitung online

Vielversprechender Wirkstoff gegen Prostatakrebs gefunden

07.07.2015
Datenschutz bei der PZ

Von Rolf Thesen / Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) haben einen Wirkstoff entwickelt, der spezifisch an Prostatakrebszellen andocken kann: PSMA-617.

 

Markiert mit unterschiedlich stark strahlenden Radionukliden lässt er sich sowohl als Diagnostikum als auch zur Therapie von Prostatatumoren einsetzen.

 

Das prostataspezifische Membran-Antigen (PSMA) findet sich sowohl auf der Oberfläche gesunder Prostatazellen als auch auf Prostatakrebs-Zellen, bei Letzteren allerdings in weit größerem Ausmaß. Da PSMA im übrigen Körper kaum vorkommt, bietet es sich als Target zur Diagnostik und zielgerichteten Therapie des Prostatakarzinoms an. Das von der Arbeitsgruppe um Dr. Matthias Eder entwickelte kleine Molekül PSMA-617 kann spezifisch an PSMA andocken und lässt sich mit verschiedenen Radionukliden markieren. Durch Bindung an ein schwach strahlendes Radionuklid (Gallium-68) lassen sich Prostatatumoren und selbst kleinste Ansammlungen von Prostatakrebszellen mithilfe der Positronen­emmissionstomografie (PET) sichtbar machen. Das ist ein Fortschritt gegenüber bisherigen Diagnostika, die längst nicht diese Empfindlichkeit zeigen. Wird PSMA-617 mit einem stark strahlenden Radionuklid (Lutetium-177 oder Actinium-225) markiert, lassen sich gezielt Krebszellen vernichten. Besonders Patienten mit schwierig zu behandelnden hormonresistenten Prostatakarzinomen könnten davon profitieren.

 

Erste Erfolge mit dem radioaktiv markierten PSMA-617 gab es bereits im Universitätsklinikum Heidelberg. Nach Therapie mit dem Lutetium-177-markierten Radiopharmakon sank bei etwa 70 Prozent der Patienten der Prostatakrebsmarker PSA stark ab, nach Behandlung mit Actinium-225-markiertem PSMA-617 sogar bei allen Patienten. Zudem konnten PET/CT-Aufnahmen zeigen, dass die Metastasen kleiner wurden oder gar nicht mehr nachweisbar waren. In klinischen Studien soll nun geprüft werden, ob PSMA-617 bisherigen Therapieverfahren überlegen ist. /

Mehr von Avoxa