Pharmazeutische Zeitung online
Notdienstpauschale

Neuer Rekordwert im ersten Quartal

21.06.2017  09:37 Uhr

Von Stephanie Schersch / Für jeden geleisteten Nacht- und Notdienst zwischen Januar und März 2017 erhalten Apotheken einen Zuschuss von 286,51 Euro (erstes Quartal 2016: 275,13 Euro). Das hat der Deutsche Apothekerverband (DAV) vergangene Woche festgelegt.

Damit gibt es gut 7 Euro mehr als im Vorquartal, in dem die Notdienstpauschale mit 279,49 Euro ihren bisherigen Höchststand erreicht hatte. Zwar lag die Anzahl der abgegebenen Rx-Packungen in beiden Abrechnungszeiträumen in etwa auf gleichem Niveau, im ersten Quartal 2017 gab es jedoch weniger Feier- und damit auch weniger Notdiensttage.

Insgesamt haben 19 886 Apotheken zwischen Januar und März 101 336 Nacht- und Notdienste geleistet. Ende Juni werden die pauschalen Zuschüsse dem DAV zufolge ausgeschüttet.

 

Seit August 2013 erhalten Apotheken einen festen Zuschuss für jeden voll geleisteten Nacht- und Notdienst. Finanziert wird diese Pauschale über einen Fixzuschlag von derzeit 16 Cent für jede abgegebene Packung rezeptpflichtiger Arzneimittel. Von der Pauschale sollen vor allem Apotheken auf dem Land und in strukturschwachen Regionen profitieren, die vergleichsweise häufig Notdienste anbieten müssen. /

Mehr von Avoxa