Pharmazeutische Zeitung online

Notdienstpauschale sinkt leicht

15.06.2016  09:00 Uhr

Von Daniel Rücker / Apotheker erhalten im ersten Quartal dieses Jahres eine um 1,1 Prozent niedrigere Pauschale für Voll-Notdienste als Ende 2015.

Der geschäftsführende Vorstand des Deutschen Apothekerverbands (DAV) hat in seiner Sitzung vom 13. Juni die Höhe der Pauschale für die Monate Januar bis März auf 275,13 Euro pro geleisteten Notdienst festgesetzt. Im Vergleich zum vierten Quartal 2015 sank diese von 278,19 um 3,06 Euro.

Grund für den leichten Rückgang ist laut DAV die gesunkene Zahl abgegebener Packungen verschreibungspflichtiger Arzneimittel. Anfang 2016 wurden im Vergleich zum vorhergehenden Quartal 2,27 Prozent weniger Packungen abgegeben. Der DAV kündigte an, die Auszahlungsbescheide zum Wochenwechsel den Apotheken zustellen. Damit sei die Auszahlung des pauschalen Zuschusses zeitgerecht zum Monatsende Juni 2016 gesichert. Laut DAV leisteten im ersten Quartal 2016 mehr als 20 000 Apotheken in Deutschland 103 434 (Voll-)Nacht- und Notdienste.

 

Die im Juli 2013 als Vergütungszuschuss für Notdienste eingeführte Pauschale finanziert sich über einen Zuschlag von 16 Cent auf jede abgegebene Rx-Packung. Dieser Betrag fließt direkt in den Notdienstfonds. Die Summe wird dann quartalsmäßig auf alle notdienstleistenden Apotheken umgelegt. /

Mehr von Avoxa