Pharmazeutische Zeitung online

Pharmazieticker

12.05.2006
Datenschutz bei der PZ

Inhalierbares Insulin ab Mai

Inhalierbares Insulin soll laut Hersteller Pfizer ab Mitte Mai deutschen Diabetikern zur Verfügung stehen. Die Zulassung für Exubera® erteilten Ende Januar praktisch gleichzeitig die europäische Arzneimittelagentur EMEA und die US-amerikanische FDA. Das Medikament ist zugelassen zur Behandlung erwachsener Typ-2-Diabetiker, die nicht angemessen mit oralen Antidiabetika eingestellt werden können und nun eine Insulintherapie benötigen. Des Weiteren darf Exubera bei erwachsenen Typ-1-Diabetikern als Zusatz zu den lang und intermediär wirkenden subcutanen Insulinen eingesetzt werden. Das Humaninsulin wird vor den Mahlzeiten mit Hilfe eines Inhalationsgerätes eingeatmet und über die Atemwege ins Blut aufgenommen. dpa

Erster Vertreter der Glycylcycline

Seit Mai steht für die antibiotische Therapie in Deutschland eine weitere Behandlungsoption zur Verfügung: Tigecyclin (Tygacil®) ist das erste in Europa zugelassene Antibiotikum einer neuen Substanzklasse, den Glycylcyclinen. Das intravenös zu applizierende Antibiotikum ist zur Behandlung von komplizierten intraabdominellen Infektionen sowie komplizierten Haut- und Weichgewebeinfektionen zugelassen. In vitro ist Tigecyclin wirksam gegen zahlreiche grampositive, gramnegative, aerobe, anaerobe, atypische Erreger sowie gegen multiresistente Erreger wie  zum Beispiel Methicillin-resistenter Staphylokokkus aureus, Vancomycin-resistenter Enterococcus und Breitspektrum-Beta-Lactamasen-Träger. PZ

Misteltherapie auf Prüfstand

In einer Studie soll überprüft werden, ob eine Therapie mit Mistelpräparaten die Lebensqualität bessert, Beschwerden verringert, eine depressive Stimmung lindert sowie Hormonwerte und Immunfaktoren positiv beeinflusst. Die Ambulanz für Naturheilkunde und integrative Medizin der Uni-Frauenklinik Heidelberg bietet Brustkrebs-Patientinnen, die in einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium sind, die Teilnahme an: Telefon (06221) 5637704, Fax: (06221) 565433 oder E-Mail: frauenklinik.ambulanz.nhv(at)med.uni-heidelberg.de

Mehr von Avoxa