Pharmazeutische Zeitung online

Meldungen

04.04.2018  10:03 Uhr

Meldungen

Neue Struktur im Interstitium entdeckt

 

PZ / Pathologen haben einen bislang unbekannten Teil des Interstitiums entdeckt, der im ganzen Körper vorkommt und bei der Metastasierung von Krebs, der Bildung von Ödemen, Fibrosierung und anderen Vorgängen eine Rolle spielen könnte. Bislang war nur die Anatomie und Zusammensetzung des Interstitiums zwischen einzelnen Zellen bekannt, nicht jedoch die Existenz, Lokalisation und Struktur größerer, mit Flüssigkeit gefüllter Zwischenräume zwischen und in Geweben, heißt es im Fachjournal »Scientific Reports« (DOI: 10.1038/s41598-018-23062-6). Petros C. Benias und Kollegen von der Mount Sinai School of Medicine in New York entdeckten solche Zwischenräume zufällig mittels konfokaler Laser-Endomikroskopie. Sie bilden ein flexibles Netzwerk aus Proteinen, sind mit Flüssigkeit gefüllt und könnten als eine Art Stoßdämpfer fungieren.

 

Übergewicht: Liebesglück dank Magen-OP

 

PZ / Eine Magenverkleinerung beeinflusst bei stark übergewichtigen Personen auch den Beziehungsstatus, haben schwedische Forscher anhand von zwei großen Kohortenstudien festgestellt. So stieg nach einer bariatrischen OP bei Adipösen die Scheidungs- und Trennungsrate gegenüber jenen, die herkömmlich behandelt wurden, um 28 Prozent. Die Trennungsrate gegenüber der Normalbevölkerung erhöhte sich sogar um 41 Prozent. Bei denen, die vor der OP Single oder unverheiratet waren, verdoppelte sich aber die Zahl der Beziehungen und Heiraten. Je größer der erzielte Gewichtsverlust, umso wahrscheinlicher war es, dass sich etwas im Beziehungsstatus änderte, schreiben Dr. Gustaf Bruze und Kollegen vom Karolinska-Institut in Stockholm im Fachjournal »JAMA Surgery« (DOI: 10.1001/jamasurg.2018.0215).

 

Grippewelle ebbt ab

 

dpa / Die Grippewelle in Deutschland hat ihren Höhepunkt überschritten. In der zwölften Kalenderwoche (19. bis 25. März) regis­trierte das Robert-Koch-Institut 25 216 bestätigte Influenzafälle. Das waren nur noch rund halb so viele wie zwei Wochen zuvor (54 151), teilte die Arbeitsgemeinschaft Influenza mit. Am stärksten betroffen ist noch der Osten Deutschlands, in allen anderen Regionen gingen die Ansteckungszahlen inzwischen zurück.

Mehr von Avoxa