Pharmazeutische Zeitung online

Metformin auch bei mittelmäßiger Nierenfunktion

01.04.2015
Datenschutz bei der PZ

Von Daniela Hüttemann / Die Gegenanzeigen des Antidiabetikums Metformin, die die Nierenfunktion betreffen, werden gelockert. Bislang war der Arzneistoff bei Patienten mit einer Kreatinin-Clearance unter 60 ml/min kontraindiziert.

 

Demnächst können jedoch auch Patienten bis zu einer Clearance von 45 ml/min behandelt werden, falls keine anderen Erkrankungen bestehen, die das Risiko für eine Laktatazidose erhöhen. 

Die Fach- und Gebrauchsinformationen werden derzeit geändert, teilte jetzt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte mit. Hintergrund ist eine Neubewertung des Risikos für Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion auf europä­ischer Ebene.

 

Die maximale Tagesdosis für diese Patienten beträgt 1000 mg verteilt auf zwei Einzeldosen. Die Nierenfunktion muss alle drei bis sechs Monate kon­trolliert werden. Fällt die Kreatinin-Clearance unter 45 ml/min, muss Metformin sofort abgesetzt werden.

 

Besonders kritisch sind für diese Patienten laut BfArM Situationen, in denen sich die Nierenfunktion akut verschlechtern kann, zum Beispiel Dehydratation durch schweren Durchfall oder Erbrechen, die Einleitung einer Therapie mit Antihypertensiva oder Diuretika sowie zu Beginn einer Therapie mit nicht steroidalen Antirheumatika (NSAR). Patienten oder Pflegende sollten Risiken und Symptome einer Laktatazidose kennen, zum Beispiel Muskelkrämpfe, abdominelle Beschwerden und eine vertiefte Atmung. /

Mehr von Avoxa