Pharmazeutische Zeitung online
Phytopharmaka

Bionorica bleibt auf Wachstumskurs

12.03.2013
Datenschutz bei der PZ

Von Daniel Rücker, Düsseldorf / Bionorica-Chef Professor Michael Popp ist mit dem Geschäftsjahr 2012 mehr als zufrieden. Der Hersteller pflanzlicher Arzneimittel konnte im vergangenen Jahr in einem stagnierenden Markt den Umsatz um 15,3 Prozent auf 203 Millionen Euro steigern. In seinen Kernmärkten hat der größte deutsche Phytopharmaka-Hersteller einen Marktanteil von mehr als 16 Prozent.

Wichtigstes Produkt war erneut Sinupret. Mehr als 9,3 Millionen Packungen setzte das Unternehmen im vergangenen Jahr ab. Damit war das Medikament das am häufigsten abgegebene Phytopharmakon in deutschen Apotheken. Zur deutlichen Umsatzsteigerung haben auch Bronchipret und Canephron beigetragen. Bei der Bilanzpressekonferenz in Düsseldorf zeigte sich Popp stolz auf den Erfolg seines Unternehmens: »Unser kontinuierlich wachsender Erfolg ist ein Zeichen dafür, dass unsere Vision bei Ärzten, Apothekern und Patienten immer mehr Zustimmung findet.« Bionorica sei ein innovatives Unternehmen, dass mit modernen wissenschaftlichen Methoden eine neue Generation von Phytopharmaka mit faszinierenden Wirkdimensionen entwickele.

Mit diesem Konzept ist Bionorica auch in anderen Ländern erfolgreich. Vor allem in osteuropäischen Staaten kommen die Präparate des Neumarkter Unternehmens gut an. In Russland, Weißrussland, Ukraine, Kasachstan und Usbekistan ist Bionorica ebenfalls die Nummer eins bei pflanzlichen Arzneimitteln. Mit Indien, China, Spanien und Lateinamerika hat das Unternehmen weitere Märkte im Blick.

 

Nach einem nicht ganz reibungsfreien Start kommt mittlerweile auch die Phytothek in Schwung. In einem separaten Regal werden hierbei in Apotheken pflanzliche Arzneimittel präsentiert. Gleichzeitig wird das Personal in den teilnehmenden Apotheken zu pflanzlichen Arzneimitteln geschult. Gut 200 Phytotheken gibt es derzeit in Deutschland. Nach Popps Vorstellungen sollen jetzt jährlich 300 neue Regale hinzukommen. In einigen Jahren sollen es deutschlandweit 2000 werden. Im Ausland will das Unternehmen ebenfalls anbieten.

 

Mehr Mitarbeiter

 

Einen deutlichen Anstieg kann das Unternehmen auch bei der Mitarbeiterzahl verzeichnen. 1185 Menschen arbeiteten Ende 2012 weltweit für Bionorica. Das waren 13 Prozent mehr als zum Jahresende 2011. In Deutschland sind es 641 und damit sogar 17,4 Prozent mehr als im Vorjahr. In den kommenden Jahren will das Unternehmen seinen Wachstumskurs weiter fortsetzen. /

Mehr von Avoxa