Pharmazeutische Zeitung online
Buparlisib

Neue Hoffnung bei Kopf-Hals-Tumoren

21.02.2017
Datenschutz bei der PZ

Kerstin A. Gräfe / Der neue Kinasehemmer Buparlisib kann in Kombina­tion mit dem Zytostatikum Paclitaxel bei Patienten mit rezidiviertem Kopf-Hals-Tumor das Fortschreiten der Erkrankung verzögern und das Gesamtüberleben verlängern. Beide Effekte waren in einer Phase-II-Studie im Vergleich zu Placebo signifikant, schreibt ein internationales Forscherteam im Fachjournal »The Lancet Oncology« (DOI: 10.1016/S1470-2045(17)30064-5).

 

Buparlisib ist ein oral verfügbarer, selektiver Inhibitor der Phosphatidyl­inositol-3-Kinase (PI3K). Da der PI3K-Signalweg bei bestimmten Krebsarten, darunter bösartige Erkrankungen im Kopf-Hals-Bereich, überaktiviert ist, wird er in Verbindung mit einer Tumorprogression gebracht.

 

An der randomisierten doppelblinden Studie BERIL-1 nahmen 158 mit Chemotherapie vorbehandelte Patienten mit fortgeschrittenen oder meta­stasierten Plattenepithel-Karzinomen im Kopf-Hals-Bereich teil. Sie erhielten 80 mg/m2 Paclitaxel plus 100 mg Buparlisib oder Placebo. Der PI3K-Inhibor verlängerte im Vergleich zu Placebo signifikant das progressionsfreie Überleben, was als primärer Endpunkt definiert war. Es betrug 4,6 Monate in der Buparlisib-Gruppe und 3,5 Monate in der Placebo-Gruppe.

 

Die Nebenwirkungsrate war in der Buparlisib-Gruppe leicht erhöht: 82 Prozent der Patienten berichteten über Nebenwirkungen von Grad 3 bis 4; in der Placebo-Gruppe waren es nur 72 Prozent. Als häufigste Nebenwirkungen dieser Schweregrade kamen Hyperglyk­ämie, Anämie, Neutropenie und Müdigkeit vor. In der Buparlisib-Gruppe starben während der Behandlung 20 Prozent der Patienten, in der Placebo-Gruppe 22 Prozent. Den Studienautoren zufolge waren alle Todesfälle auf die Progression der Erkrankung zurückzuführen und standen nicht im Zusammenhang mit der Behandlung. Sie sehen die Kombination aus Burparlisib plus Chemotherapie als eine potenzielle effektive Zweit­linien-Therapie für Patienten mit rezidivierten Kopf-Hals-Tumoren an. Phase-III-Studien müssen aber zunächst die Ergebnisse bestätigen. /

Mehr von Avoxa