Pharmazeutische Zeitung online
Herz-Kreislauf und Stoffwechsel

Antisense-Therapie gegen Stoffwechsel-Erkrankungen

Pfizer hat sich exklusiv die weltweiten Rechte an AKCEA-ANGPTL3-LRx gesichert, einem Wirkstoff, der von Akcea Therapeutics entwickelt wurde. Dabei handelt es sich um ein Antisense-Oligonukleotid zur Behandlung kardiovaskulärer und Stoffwechselkrankheiten. 
Theo Dingermann
09.10.2019
Datenschutz bei der PZ

Das Antisense-Molekül ist gegen das Angiopoetin-like 3-Protein (ANGPTL3) gerichtet. Dies ist ein wichtiger Regulator der Homöostase von Triglyzeriden, Cholesterin, Glucose und des Energiestoffwechsels. Die Hypothese zur Entwicklung dieses Antisense-Moleküls stützt sich auf der Beobachtung, dass Menschen mit einem genetischen Mangel an ANGPTL3 reduzierte Spiegel an LDL-C und Triglyzeriden aufweisen, was mit einem deutlich verringerten Risiko für das Auftreten von Diabetes und kardiovaskulären Erkrankungen verbunden ist. Dies konnte 2018 in einer Studie, die in »JAMA Cardiology« veröffentlicht wurde, klinisch gezeigt werden. Der Wirkstoff wird derzeit in der klinischen Phase II getestet. Daran nehmen Patienten mit Typ-2-Diabetes, Hypertriglyzeridämie und nicht-alkoholischer Fettleber-Erkrankung (NAFLD) teil.

Besonders interessant ist AKCEA-ANGPTL3-LRx auch deshalb, weil dieser Wirkstoff zur Gruppe der »Liganden konjugierten Antisense-Moleküle (LICA)« gehört. LICA-Moleküle zeichnen sich durch eine chemische Modifikation des Antisense-Oligonukleotids aus. Dadurch erlangen die Moleküle eine besondere Affinität zu einem bestimmten Gewebe, sodass die Effizienz der Arzneimittelaufnahme deutlich erhöht wird. So ist es möglich, mit ungewöhnlich geringen Dosen zu behandeln, was sowohl die Nebenwirkungsrate als auch die Kosten der Therapie senkt.

Die wirtschaftlichen Erwartungen, die an diesen Wirkstoff geknüpft werden, sind mit mehr als 1,5 Milliarden US-Dollar beachtlich.

Mehr von Avoxa