Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

Rabattverträge: Barmer vergibt Zuschläge für elfte Tranche

Datenschutz bei der PZ

Über insgesamt 140 generische Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen in 149 Losen hat die Barmer neue Arzneimittelrabattverträge geschlossen. Die Zuschläge für die elfte Tranche umfassen ein jährliches  Umsatzvolumen von rund 470 Millionen Euro, wie die Kasse heute bekannt gab. Die neuen Verträge starten ab 1. Oktober 2018 und gelten zwei Jahre. Sie lösen die bisherigen Verträge zur neunten Tranche ab.

 

Die neuen Zuschläge umfassen unter anderem Wirkstoffe zur Behandlung von Infektionen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Fettstoffwechselstörungen. Für elf Wirkstoffe beziehungsweise Wirkstoffkombinationen gingen laut Barmer entweder gar keine Angebote ein oder sie waren nicht zuschlagfähig.

 

Bei 108 Losen (72 Prozent) setzt die Kasse auf das Mehrpartnermodell. Hier erhalten bis zu drei Anbieter den Zuschlag zur Belieferung. «Wenn mehrere Produkte zur Auswahl stehen, bietet dies entsprechende Verordnungsalternativen und verbessert damit auch die Therapietreue der Patienten», betont Barmer-Vorstand Mani Rafii. Leider gibt es aber auch wieder etliche Exklusiv-Verträge. So werden immerhin 41 Lose künftig ausschließlich von einem Anbieter bedient. Exklusivverträge gelten als riskant, da es schnell zu Arzneimittelengpässen kommen kann, wenn ein Hersteller nicht liefern kann.

 

Insgesamt hat die Barmer nach eigenen Angaben derzeit Verträge für rund 280 generisch verfügbare Wirkstoffe geschlossen mit einem Umsatzvolumen von mehr als 1,5 Milliarden Euro. (et)

 

Mehr zum Thema Rabattverträge

 

12.06.2018 l PZ

Foto: Fotolia/BRN-Pixel