Pharmazeutische Zeitung online

Wenn Tabletten im Halse stecken bleiben

Das Schlucken fester Arzneiformen ist außerordentlich problematisch. Das betonte Professor Dr. Werner Weitschies von der Universität Greifswald auf einer Fortbildungsveranstaltung der Apothekerkammer Nordrhein in Köln. Es sei davon auszugehen, dass 20 bis 50 Prozent aller eingenommenen Tabletten und Kapseln in der Speiseröhre hängenbleiben. Sie dann wieder in Gang zu setzen, sei sehr schwer. Dies kann dramatische Konsequenzen haben. Wie der Apotheker informierte, besteht einerseits die Gefahr pharmakokinetischer Folgen. Andererseits könne die Speiseröhre durch schleimhautreizende Arzneistoffe geschädigt werden. Dies sei zum Beispiel bei Bisphosphonaten, Kaliumchlorid und nicht steroidalen Antirheumatika (NSAR) zu bedenken.

 

Ob eine Tablette oder Kapsel quasi im Halse steckenbleibt, hängt nicht nur von der Arzneiform (Größe, Form, Material, Überzug) ab, sondern auch vom Patienten und den Einnahmemodalitäten ab. Beispielsweise rutscht die Tablette umso schlechter, je älter der Patient ist. Ganz entscheidend für Hängenbleiben oder Nicht-Hängenbleiben ist aber das geschluckte Flüssigkeitsvolumen bei der Einnahme. Weitschies stellte eine Untersuchung vor, wonach mehr als 90 Prozent der Tabletten hängenblieben, wenn sie ohne Wasser eingenommen wurden. Selbst bei Einnahme mit 15 ml Wasser, was dem Dreifachen des typischen Schluckvolumens entspricht, setzten sich mehr als 60 Prozent der Tabletten in der Speiseröhre fest.

 

Weitschies Rat lautet daher folgendermaßen: Die Einnahme hat mit aufgerichtetem Oberkörper zusammen mit möglichst viel Wasser zu erfolgen. Mindestens 100 ml sollten es allein schon für die Ösaphaguspassage sein. Eine ausreichende Flüssigkeitsmenge ist zudem für die Passage im Magen wichtig. Weitschies informierte, dass dessen Nüchternvolumen mit 20 bis 50 ml deutlich kleiner ist, als man lange Zeit gedacht hatte. Bei der Nüchtern-Einnahme muss also auch das Wasser zum Lösen der Arzneiform mitgetrunken werden, so Weitschies. Tabletten sollten also insgesamt mit mindestens 200 ml Wasser eingenommen. Das entspricht in etwa den hoch standardisierten Bedingungen pharmakokinetischer Studien, in denen die Einnahme in aufrechter Haltung mit 200 bis 240 ml Wasser erfolgt. (ss)

 

10.09.2012 l PZ

Foto: Fotolia/areafoto