Pharmazeutische Zeitung online

Paracetamol: Abgabehinweise beachten

Ab dem 1. April 2009 werden Paracetamol-Präparate verschreibungspflichtig, wenn die Gesamtmenge einer Packung mehr als 10 Gramm Paracetamol beträgt. Zäpfchen sind davon nicht betroffen. «Richtig angewendet ist Paracetamol ein empfehlenswertes Schmerz- und Fiebermittel und auch für Kinder geeignet. Die Höchstdosis sollte aber nicht überschritten werden», rät Dr. Ulrich Krötsch, Präsident der Bundesapothekerkammer. Erwachsene sollten pro Tag nicht mehr als 4 Gramm Paracetamol einnehmen. Die zulässige Dosis hängt unter anderem vom Alter und vom Körpergewicht ab. Patienten sollten sich individuell in der Apotheke informieren. Nimmt ein gesunder Erwachsener einmalig mehr als 6 Gramm ein, sind Leberschäden möglich. Bei Kindern sind die Grenzwerte geringer. Zudem ist Paracetamol in einigen Kombinationsmedikamenten enthalten; es kann dadurch zu unbeabsichtigten Überdosierungen kommen. Grundsätzlich sollten Schmerzmittel ohne ärztliche Verordnung nicht länger als drei Tage hintereinander und nicht häufiger als an zehn Tagen pro Monat eingenommen werden. Alle Schmerzmittel unterliegen aus Gründen des Verbraucherschutzes der Apotheken- oder Verschreibungspflicht.

 

Mehr zum Thema Paracetamol

 

10.03.2009 l PZ/ABDA

Foto: Fotolia/Zemgaliete