Pharmazeutische Zeitung online
Forschung zu Impfstoffen

WHO will Depot mit Erregern anlegen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schlägt ein Depot für die Lagerung von Krankheitserregern vor, damit die Forschung an Impfstoffen im Fall einer Pandemie schneller starten kann. Die Schweizer Regierung habe bereits die Unterhaltung eines solchen Depots in einem Schweizer Labor zugesagt, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag zum Abschluss der WHO-Jahresversammlung.
dpa
13.11.2020  17:08 Uhr

Nach Angaben des WHO-Chefs Tedros Adhanom Ghebreyesus entwickelt die Weltgesundheitsorganisation einen Rahmenvertrag über die Bereitstellung des Materials, ebenso wie Kriterien, nach denen entschieden wird, was mit wem geteilt wird. Jedes Land soll demnach freiwillig entscheiden, ob es sich beteiligt. Thailand und Italien hätten sich als Pioniere angemeldet und schon versprochen, Pathogene dort zu deponieren, so der WHO-Chef. Die WHO werde ebenso einen Rat für Wirtschaft und Gesundheit ins Leben rufen, der die enge Verbindung zwischen Gesundheit und nachhaltigem, inklusivem und innovativem Wirtschaftswachstum thematisieren soll. Mitglieder sollen Volkswirtinnen und Volkswirte sowie Gesundheitsfachleute unter der Leitung von Professorin Mariana Mazzucato vom University College London sein.

»Die Covid-19-Pandemie hat die Folgen chronischer Unterfinanzierung der öffentlichen Gesundheit gezeigt», sagte Tedros. »Die Gesundheitskrise hat eine sozioökonomische Krise ausgelöst, die Milliarden Menschen berührt und die globale Stabilität und Solidarität untergraben hat.« Der Rat will seine Arbeit in den nächsten Wochen beginnen, heißt es. Die WHO-Jahresversammlung endete am heutigen Freitag und damit einen Tag eher als geplant, weil alle Themen in der Online-Konferenz zügig bearbeitet worden waren.

Mehr von Avoxa