Pharmazeutische Zeitung online
Brustkrebs

WHO präqualifiziert erstmals ein Biosimilar

»Die Präqualifikation von Biosimilar Trastuzumab durch die WHO ist für Frauen eine gute Nachricht«, sagt Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO. »Frauen leiden in vielen Kulturen unter geschlechtsspezifischen Restriktionen beim Zugang zu Gesundheitsdiensten. In armen Ländern kommt hinzu, dass viele Menschen keinen Zugang zu einer modernen Behandlung haben und dass die Kosten für Medikamente zu hoch sind. Jede Frau sollte einen Anspruch auf eine effektive und erschwingliche Brustkrebsbehandlung haben. Dass dies das Privileg einiger weniger ist, ist nicht akzeptabel.«

Das von Samsung Bioepis bereitgestellte Trastuzumab-Biosimilar ist das erste von der WHO präqualifizierte Biosimilar. Dies bedeutet, dass es für die Beschaffung durch die Organisationen der Vereinten Nationen und für nationale Ausschreibungen in Frage kommt. Durch die Präqualifikation der WHO erhalten Länder die Gewissheit, dass sie hochwertige Gesundheitsprodukte kaufen.

Die Internationale Agentur für Krebsforschung der WHO schätzt, dass die Zahl der diagnostizierten Brustkrebserkrankungen bis 2040 eine Größenordnung von 3,1 Millionen erreichen wird, wobei der größte Anstieg in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu verzeichnen ist.

»Wir müssen jetzt handeln und versuchen, vermeidbarere Todesfälle zu vermeiden«, sagt Dr. Mariângela Simão, stellvertretende Generaldirektorin der WHO für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte. »Die Verfügbarkeit von Biosimilars hat die Preise gesenkt und sogar innovative Behandlungen erschwinglicher und hoffentlich für mehr Menschen verfügbar gemacht.«

Seite<12
Seite<12

Mehr von Avoxa