Pharmazeutische Zeitung online
Dienstleistungskonzern

Warum gibt der Noventi-Konzern Genussscheine aus?

»Branchennahe institutionelle Investoren« sollen einsteigen dürfen

»Branchennahe institutionelle Investoren« sollen einsteigen dürfen

Für Apotheker ist natürlich die Frage wichtig, welche neuen Interessengruppen künftig vom wirtschaftlichen Erfolg der Noventi profitieren – und sich somit möglicherweise einen Einfluss erkaufen könnten. Denn: Auch die PR-Mitteilung der Noventi zu den Genussscheinen wirft einige Fragen auf. Schließlich sollen neben den FSA-Apothekern später auch Noventi-Kunden, Noventi-Mitarbeiter und dann auch »branchennahe institutionelle Investoren« Genussscheine erwerben dürfen. Auf Nachfrage der PZ erklärte eine Sprecherin, dass die Schein-Inhaber keine »direkten Mitspracherechte« haben werden und dass der FSA alleiniger Aktionär bleibe. Wichtig sei der Noventi, dass sich die Investoren der »Gesundheit der Menschen widmen und hauptsächlich einen Bezug zum Gesundheitswesen haben«. Dazu zählten beispielsweise auch Apothekerversorgungswerke oder Apothekerverbände. Und: »Internationale Kapitalanleger, unter anderem auch Private Equity-Gesellschaften schließen wir aus gutem Grund aus.«

Klar ist, dass das Prinzip der Teilhabe im Apothekenmarkt kein neues ist. Apotheken-Genossenschaften wie die Sanacorp oder die Noweda ermöglichen es ihren Mitgliedern schon seit Jahrzehnten, dass sie am wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens mitprofitieren. Allerdings: Bei den Apotheker-Genossenschaften werden ausschließlich Apotheker als Mitglieder zugelassen – und keine »branchennahen institutionellen Investoren«. Und so stellt sich mit Blick auf die Noventi-Genussscheine die Frage, ob es nicht das eigentliche Ziel der Noventi ist, das Unternehmen irgendwann einmal komplett in den Kapitalmarkt einzubringen – in Form eines Börsengangs. Schon 2020 waren solche Diskussionen im Apothekerlager entstanden. Damals waren die Noventi GmbH und die Noventi Health SE unter dem Dach der Noventi Health SE zusammengefasst worden. Die Gesellschaftsform »SE« ist die für EU-Unternehmen gängige Form der Europäischen Aktiengesellschaft.

Seite<12

Mehr von Avoxa