Pharmazeutische Zeitung online
Fertigarzneimittel

Transparenz bei der Herstellung

Mit großer Mehrheit hat die Hauptversammlung der Apotheker beim Deutschen Apothekertag 2018 in München einem Antrag zugestimmt, der den Gesetzgeber auffordert, für Transparenz bei der Synthese von Wirk- und Hilfsstoffen von Fertigarzneimittel sowie bei den Synthese-Orten zu sorgen.   
Kerstin Gräfe
11.10.2018  10:28 Uhr

Antragsteller war Geschäftsführende Vorstand der ABDA. Ferner appelliert die Hauptversammlung an die Landesregierungen, die Aufsichtsbehörden mit ausreichend finanziellen und personellen Ressourcen auszustatten, um Risiken im Herstellungsprozess schnellstmöglich zu erkennen und Maßnahmen ergreifen zu können.

Zur Begründung heißt es, dass sich im Zuge des Rückrufes Valsartan-haltiger Fertigarzneimittel trotz intensiver Bemühungen seitens der Apotheker ein Vertrauensverlust in Bezug auf die Arzneimittelsicherheit ergeben habe. Eine höhere Transparenz könne zur Fehlervermeidung beitragen. Daher sollten auch die Einrichtungen der Landesapothekerkammern sowie die Bundesapothekerkammer in die Beratungen zu Maßnahmen der Risikoabwehr eingebunden werden.

Foto: Fotolia/unpict

Mehr von Avoxa