Pharmazeutische Zeitung online
Zugelassener Wirkstoff

Tecovirimat bei Affenpocken

Derzeit häufen sich Infektionen mit Affenpocken bei Menschen. Immer mehr Länder melden erste Nachweise. Bereits seit einigen Monaten gibt es einen unter anderem zur Behandlung der Affenpocken-Infektion zugelassenen Wirkstoff in der EU. Sein Name lautet Tecovirimat.
Sven Siebenand
20.05.2022  16:30 Uhr

Das Robert-Koch-Institut (RKI) informiert auf seiner Website, dass die Therapie einer Infektion mit Affenpocken in erster Linie symptomatisch und supportiv erfolgt. Wichtig sei das Verhindern bakterieller Superinfektionen. Zudem weist das RKI auf den kürzlich auch in der EU zugelassenen Wirkstoff Tecovirimat hin. Er ist in dem Präparat Tecovirimat SIGA® 200 mg Hartkapseln enthalten.

Zugelassen ist das Medikament zur Behandlung einer Virusinfektion mit Pocken, Kuhpocken oder eben auch Affenpocken bei Erwachsenen und Kindern mit einem Körpergewicht von mindestens 13 kg. Zudem darf es bei diesem Kollektiv auch zur Behandlung von Komplikationen infolge der Replikation des Vaccinia-Virus nach der Pockenimpfung zum Einsatz kommen. Alle Erreger gehören zur Gattung Orthopoxvirus.

Tecovirimat hemmt die Aktivität des VP37-Proteins, das in allen Mitgliedern der Gattung Orthopoxvirus von einem hoch konservierten Gen kodiert wird. Tecovirimat blockiert die Interaktion von VP37 mit der zellulären Rab9-GTPase und TIP47, was die Bildung von austrittskompetenten umhüllten Virionen verhindert, die für die Verbreitung des Virus von Zelle zu Zelle und über große Entfernungen erforderlich sind.

Ab einem Körpergewicht von 40 kg beträgt die empfohlene Dosierung 600 mg alle zwölf Stunden über 14 Tage. Zwischen 25 und 40 kg sind es 400 mg und bei einem Gewicht ab 13 kg und bis weniger als 25 kg 200 mg alle zwölf Stunden über 14 Tage. Tipp zur Einnahme: Die Hartkapseln sollten innerhalb von 30 Minuten nach einer mäßig oder stark fetthaltigen Mahlzeit eingenommen werden.

Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen sind Kopfschmerz und Übelkeit. Die Anwendung von Tecovirimat während der Schwangerschaft wird nicht empfohlen. Das Stillen soll während der Behandlung mit Tecovirimat unterbrochen werden.

In den USA ist Tecovirimat schon länger zugelassen, allerdings bis dato nur bei Pocken und nicht etwa bei Affenpocken. Dort heißt das Präparat Tpoxx®. Wie Hersteller Siga Technologies gestern informierte, hat die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA aktuell eine intravenös zu verabreichende Formulierung von Tpoxx zugelassen – auch diese zur Behandlung der Pocken.

Mehr von Avoxa