Pharmazeutische Zeitung online
Tschechien

Stada übernimmt Arzneifirma Walmark

Der Pharmakonzern Stada stärkt seine Präsenz in Osteuropa. Das Unternehmen kauft den Hersteller rezeptfreier Medikamente Walmark, wie Stada am Montag in Bad Vilbel mitteilte.
dpa
04.11.2019
Datenschutz bei der PZ

Die Firma mit gut 540 Mitarbeitern und Hauptsitz in Tschechien stellt Nahrungsergänzungs- und Erkältungsmittel, Prostata-Medikamente sowie Arzneien gegen Gelenkbeschwerden und Atemwegserkrankungen her. Verkäufer von Walmark ist die Beteiligungsgesellschaft Mid Europa Partners; über den Preis des Deals wurde Stillschweigen vereinbart.

Bislang ist Stada, ein Hersteller von Nachahmerarzneien und rezeptfreien Markenprodukten, etwa in Russland schon stark aktiv. Walmark seinerseits macht in neun EU-Ländern Geschäfte, dazu zählen neben dem Heimatmark Tschechien Polen, Bulgarien und Ungarn. Zudem wolle man prüfen, die Walmark-Arzneien auch außerhalb Osteuropas zu vermarkten, erklärte Steffen Wagner, Europa-Manager bei Stada.

Walmark vertreibt demnach seine Medikamente in 40 Ländern weltweit. Stada-Chef Peter Goldschmidt hatte nach dem Einstieg der finanzkräftigen Investoren Bain und Cinven Übernahmen in Aussicht gestellt. Bisher hatte der Arzneihersteller mit Sitz nahe Frankfurt vor allem einzelne Gesundheitsmarken und Medikamente zugekauft, jüngst Hautpflegemittel vom britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline.

 

Mehr von Avoxa