Pharmazeutische Zeitung online
Bundestagswahl

SPD wird stärkste Kraft, FDP und Grüne wollen reden

Die Parteien stehen vor schwierigen Koalitionsverhandlungen. Wegen der deutlichen Verluste der Union hätte eine Große Koalition keine allzu deutliche Mehrheit mehr. Für eine rot-grüne oder eine schwarz-gelbe Koalition wird es keine parlamentarischen Mehrheiten geben. Rechnerisch möglich und politisch realistisch wären Dreier-Bündnisse, beispielsweise eine Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP oder eine Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP. Wegen des schwachen Abschneidens der Linken ist eine Koalition aus SPD, Grünen und Linken so gut wie ausgeschlossen. In mehreren TV-Sendungen am Wahlabend haben Spitzenpolitiker von FDP und Grünen angekündigt, unabhängig von der Kanzlerfrage zunächst miteinander zu sprechen, um mögliche Gemeinsamkeiten festzustellen.

Je nach Koalitionsbildung werden sich auch die Apotheker auf politische Umstellungen gefasst machen müssen. Die PZ hatte alle wichtigen apothekenpolitischen Positionen bei den im Bundestag vertretenen Parteien in einem großen Wahlcheck abgefragt. Demnach könnte es insbesondere bei Regierungsbeteiligungen der FDP und/oder der Grünen zu Änderungen im Apothekensystem kommen. Hier können Sie die Abfrage bei den Parteien im Detail nachlesen.

-------------------------

Seite<12
Seite<12

Mehr von Avoxa