Pharmazeutische Zeitung online
Pharmamarkt-Studie

Seit Januar ein Plus von 3,8 Prozent im Rx-Markt

Nach derzeitigem Stand hat der Umsatz im Apothekenmarkt seit Jahresbeginn insgesamt etwas zugelegt. Das geht aus dem neuen IQVIA-Report hervor.
Jennifer Evans
09.10.2020  16:00 Uhr

Laut IQVIA-Report ist der Umsatz im Apothekenmarkt in den ersten 39 Wochen des Jahres 2020 insgesamt um 2,6 Prozent auf nun 45, 4 Milliarden Euro angestiegen. Bei den Rx-Medikamenten gab es ein Plus von 3,8 Prozent während der OTC-Bereich hingegen um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum abfiel.

Ein Minus von insgesamt knapp 3 Prozent ist seit Jahresbeginn auch bei der Summe der abgegebenen Packungen zu beobachten. Deren Anzahl liegt nun bei 3 Milliarden. Das Minus im OTC-Bereich (- 4,7 Prozent) ist aber deutlich höher ausgefallen als der Rückgang im Rx-Markt (- 0,3 Prozent).

Insbesondere im August 2020 sind jedoch Rückgänge ist fast allen Segmenten zu beobachten. Einzige Ausnahme ist der Bereich Medizinischer Sachbedarf oder Patient Care (PAC), der um 1,1 Prozent angewachsen ist. Darunter fallen etwa Operationshilfsmittel sowie Inkontinenzhilfen.

Die Pharmamarkt-Studie gibt Einblicke, wie der Gesundheitsmarkt auf die Coronavirus-Pandemie reagiert. Die Daten beziehen sich nach Angaben des Marktanalyse- und Beratungsunternehmens IQVIA auf das gesamte Apothekensortiment. Dazu gehören Arzneimittel, Nicht-Arzneimittel, Produkte des medizinischen Sachbedarfs, Apothekenkosmetik, Körperpflege sowie Produkte für die Ernährung.

Mehr von Avoxa