Pharmazeutische Zeitung online
AMK
Karriere

Pharmazeut wird Charité-Chef

Das größte Universitätsklinikum Europas wird künftig von einem Pharmazeuten geleitet. Ab dem kommendem Herbst ist der Göttinger Pharmakologe Heyo Kroemer Vorstandsvorsitzender der Charité Berlin.
dpa
18.12.2018
Datenschutz bei der PZ

Der Wechsel an der Spitze der Berliner Klinik Charité ist besiegelt: Der Göttinger Pharmazeut und Pharmakologe Heyo Kroemer löst am 1. September 2019 den Neurologen Karl Max Einhäupl ab. Der Aufsichtsrat habe Kroemer am Montag zum Vorstandsvorsitzenden bestellt, teilte die Klinik am Montag mit. Die Charité ist das älteste Krankenhaus Berlins und zudem bedeutende Forschungsstätte. Mit mehr als 3000 Betten und 17.000 Beschäftigten ist sie die größte Uniklinik in Europa.

Der 58-jährige Heyo Kroemer hat Anfang der achtziger Jahre Pharmazie an der TU Braunschweig studert und anschließend in klinischer Pharmakologie promoviert. Seit 2012 leitet er die Universitätsmedizin Göttingen. Zuvor hatte Kroemer einen Lehrstuhl für Pharmakologie an der Uni Greifswald inne.

Der Regierende Berliner Bürgermeister und Charité-Aufsichtsratsvorsitzende Michael Müller (SPD) nannte Kroemer einen »herausragenden Wissenschaftsmanager«, der zu den »erfahrensten und profiliertesten Leitungspersönlichkeiten in der deutschen Universitätsmedizin gehört«. /

 

Mehr von Avoxa