Pharmazeutische Zeitung online
Rx-Versandverbot

Petition an Aussschuss übergeben

Christian Redmann hat heute seine Petition zum Rx-Versandverbot an den Petitionsausschuss des Bundestags übergeben. Insgesamt seien mehr als 56.650 Stimmen zusammengekommen, sagte der Apotheker aus Oberfranken der Pharmazeutischen Zeitung.
Cornelia Dölger
05.10.2018
Datenschutz bei der PZ

Damit übertraf Redmann die erforderliche Quote von mindestens 50.000 Unterstützern – allerdings später als ursprünglich gedacht. Bereits im Mai hatte er die Aktion bei der offenen Internetplattform openPetition gestartet, um das von den Apothekern geforderte Verbot auf die Prioritätenliste der Parlamentarier zu setzen. Er hatte gehofft, die nötige Zahl der Unterstützer binnen vier Wochen zu erreichen. Letztlich vergingen aber mehr als vier Monate. »Das sieht vor der Politik nicht gut aus«, hatte Redmann der Pharmazeutischen Zeitung Mitte September gesagt. Die großzügige Frist von insgesamt sechs Monaten hatte er allerdings selbst gesetzt.

Viele teils prominente Vertreter des Berufsstands hatten sich für Redmanns Anliegen stark gemacht – immerhin treibt das Thema Rx-Versandverbot die Apotheker bereits zwei Jahre um, seit der Europäische Gerichtshof die Arzneimittelpreisbindung für ausländische Versandapotheken in Deutschland aufgehoben hat. Die Petition sollte der Forderung der deutschen Apotheken nach einem Verbot des Versandhandels mit Rx-Medikamenten Nachdruck verleihen. Sie kritisieren die ungleiche Wettbewerbssituation.

Foto: Fotolia/niroworld

 

Mehr von Avoxa