Pharmazeutische Zeitung online
Schweinegrippe

Neues Virus mit pandemischem Potenzial in China

Ein neues H1N1-Influenzavirus mit der Bezeichnung G4 breitet sich in China zunehmend unter Schweinen aus. Es kann Menschen infizieren und hat offenbar pandemisches Potenzial.
Christina Hohmann-Jeddi
01.07.2020  14:00 Uhr

Das neue Schweinegrippe-Virus stammt von dem H1N1-Stamm ab, der 2009 um die Welt ging und die Weltgesundheitsorganisation damals dazu veranlasste, eine Pandemie auszurufen. Auch der neue Genotyp G4 habe »alle wichtigen Merkmale eines potenziellen Pandemievirus«, schreiben Forscher verschiedener chinesischer Universitäten und des Hauptlaboratoriums für Tierepidemiologie und Zoonosen des Agrarministeriums in Peking im Fachjournal »PNAS«.

Es ist vermutlich durch Reassortment, also eine Neuverteilung genetischer Informationen, von drei verschiedenen Grippeviren, darunter einem Vogelgrippe-Virus, entstanden. Diese genetische Durchmischung kann stattfinden, wenn Schweine mit mehreren Influenzaviren gleichzeitig infiziert sind. Der neue Genotyp sei seit 2016 der vorherrschende Virustyp bei Schweinen, berichtet das Team um Honglei Sun. Die Forscher hatten von 2011 bis 2018 insgesamt 30.000 Nasenabstriche von Schweinen in Schlachthäusern in zehn chinesischen Provinzen sowie 1000 Abstriche von Schweinen mit Atemwegsinfektionen genommen. Sie fanden 179 Influenza-Viren. Die Mehrheit gehörte zur G4-Linie. »G4 hat einen steilen Anstieg seit 2016 gezeigt und ist der vorherrschende Genotyp, der bei Schweinen in den zehn Provinzen zirkuliert«, schreiben die Forscher.

In weiteren Untersuchungen zeigte sich, dass das Virus eine hohe Replikationsrate in menschlichen Atemwegsepithelzellen aufweist, eine hohe Übertragungsrate per Aerosol bei Frettchen zeigt und bei diesen Modelltieren auch schwere Symptome verursacht. Zudem wurde kaum Kreuzreaktivität zu Grippevirus-Stämmen aus Impfstoffen gefunden, weshalb die Forscher davon ausgehen, dass kein Immunschutz gegen den Erreger in der Bevölkerung existiert.

Sorgen bereitet dem Team, dass das G4-Virus offenbar Menschen gut infizieren kann: Eine serologische Untersuchung zeigte, dass 10,4 Prozent von 338 untersuchten Schweinehaltern seropositiv für das G4-H1N1-Virus waren, also Antikörper entwickelt hatten. Noch wird der Erreger nicht von Mensch zu Mensch übertragen. Häufige Infektionen geben ihm aber die Möglichkeit, sich an den Menschen anzupassen und diese Fähigkeit zu erlangen.

Mehr von Avoxa