Pharmazeutische Zeitung online
Avapritinib

Neuer Kinasehemmer bei GIST

Die Wirksamkeit von Avapritinib wurde unter anderem in der offenen, einarmigen Studie NAVIGATOR gezeigt. Darin erhielten 38 Patienten mit inoperablen oder metastasierten GIST und PDGFRA-D842V-Mutation anfangs entweder 300 oder 400 mg Avapritinib täglich. Bei 71 Prozent der Patienten wurde die Dosis im Verlauf auf 200 oder 100 mg gesenkt. Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 26 Monaten lebten noch 74 Prozent der Patienten, sodass das mediane Gesamtüberleben noch nicht erreicht war. Das progressionsfreie Überleben (PFS) betrug im Median 24 Monate. 36 Patienten (95 Prozent) sprachen auf die Therapie an, davon 31 partiell (82 Prozent) und 5 vollständig (13 Prozent).

In der noch laufenden offenen, randomisierten Phase-III-Studie VOYAGER wird Avapritinib bei GIST-Patienten mit Regorafenib verglichen. 13 Patienten mit PDGFRA-D842V-Mutation nahmen teil. Vorläufige Ergebnisse nach einer medianen Behandlungsdauer von 8,9 Monaten zeigen, dass bei ihnen 3 von 7 in der Avapritinib-Gruppe, aber 0 von 6 in der Regorafenib-Gruppe auf die Therapie ansprachen. Das mediane PFS betrug unter Regorafenib 4,5 Monate und war unter Avapritinib noch nicht abschätzbar.

Die häufigsten Nebenwirkungen waren Übelkeit, Ermüdung, Anämie, Ödeme, Hyperbilirubinämie, Durchfall, Erbrechen, vermehrte Tränensekretion, Appetitverlust und Gedächtnisstörungen. Schwerwiegende Nebenwirkungen wurden bei 23 Prozent der Patienten berichtet, am häufigsten Anämie und Pleuraerguss. Avapritinib erhöht das Blutungsrisiko, verlängert die QT-Zeit und ist phototoxisch. Da es zudem kognitive Störungen verursachen kann, müssen Patienten beim Autofahren oder Bedienen von Maschinen besondere Vorsicht walten lassen.

Mehr von Avoxa