Pharmazeutische Zeitung online
ANGPTL3-Blocker

Neuer Cholesterolsenker für harte Fälle

Evinacumab ist ein neuer Wirkstoff zur Cholesterolsenkung, der unabhängig vom LDL-Rezeptor funktioniert. Er soll in der EU zur Behandlung von Patienten mit homozygoter familiärer Hypercholesterolämie zugelassen werden, empfiehlt jetzt die EMA.
Annette Rößler
23.04.2021  17:30 Uhr

Der monoklonale Antikörper richtet sich gegen das Protein Angiopoietin-like 3 (ANGPTL3), das den Lipidstoffwechsel unabhängig vom Rezeptor für LDL-Cholesterol (LDL-C) beeinflusst. ANGPTL3 reguliert die Lipoproteinlipase und die endotheliale Lipase. Wird es gehemmt, verschwinden LDL-Vorstufen wie VLDL und VLDL-Überreste (Remnants) aus dem Blut, sodass weniger LDL-C gebildet wird. Eine Studie hat gezeigt, dass sich mit Evinacumab bei Patienten, die trotz Ausschöpfen der derzeit verfügbaren Therapieoptionen – Statin in Maximaldosis plus Ezetimib plus PCSK-9-Hemmer – noch zu hohe LDL-C-Werte haben, diese um 50 bis 60 Prozent senken lassen.

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) empfiehlt nun die Zulassung von Evinacumab (Evkeeza® von Regeneron Ireland Designated Activity Company) für solche harten Fälle. Konkret lautet die Indikation »ergänzend zu Diät und anderen LDL-C-senkenden Therapien für die Behandlung von Patienten ab einem Alter von zwölf Jahren mit homozygoter familiärer Hypercholesterolämie (HoFH)«. Das Präparat soll als Konzentrat zur Herstellung einer Infusion in den Handel kommen. Die Anwendung erfolgt alle vier Wochen. Als häufigste Nebenwirkungen nennt die EMA Nasopharyngitis, grippeähnliche Symptome, Schwindel, Rückenschmerzen und Übelkeit.

Mehr von Avoxa