Pharmazeutische Zeitung online
Pharmaziestudium

Mehr Apotheker in die Hochschulausbildung

Mit Einmütigkeit begann die Hauptversammlung des Deutschen Apothekertags am heutigen Freitag. Die Delegierten setzten sich für mehr pharmazeutische Kompetenz an den Hochschulen ein.
Brigitte M. Gensthaler
27.09.2019
Datenschutz bei der PZ

Mit einem Änderungsantrag empfiehlt das Apothekerparlament »den Hochschulen, bei der Ausgestaltung der Ausbildung den pharmazeutischen Schwerpunkt durch qualifizierte Apotheker an den Lehrstühlen zu verstärken«.

Der ursprüngliche Antrag war deutlicher formuliert. Dieser hatte darauf abgezielt, dass Professuren der Pharmazie an den Hochschulen bei gleicher Qualifikation bevorzugt an einen approbierten Apotheker oder einen vergleichbar qualifizierten Pharmazeuten zu vergeben seien. Mehrere Diskutanten bestätigten, dass in der Praxis zu beobachten sei, dass pharmazeutische Hochschulstellen oftmals mit Nicht-Apothekern besetzt werden. Allerdings greife der Antrag in die Hochschul-Autonomie ein, wurde moniert. Außerdem suggeriere er, dass nur Apotheker die notwendige Weitsicht über die pharmazeutischen Kernkompetenzen hätten.

Um dennoch das gewünschte Signal an die Hochschulen zu senden, schlug der Antragsteller, die Apothekerkammer Berlin, den Delegierten einen Änderungsantrag vor – mit Erfolg.

Mehr von Avoxa