Pharmazeutische Zeitung online
Saarland

Manfred Saar als Kammerpräsident wiedergewählt

Manfred Saar wurde erneut zum Kammerpräsidenten des Saarlandes gewählt. Nach rund 20 Jahren im Amt steht er nun auch die nächsten fünf Jahre an der Spitze der Apothekerkammer. Bei der Vertreterversammlung am 24. November schilderte er, welche Pläne er für seine voraussichtlich letzte Wahlperiode hat.
Carolin Lang
26.11.2021  08:00 Uhr

Nach seiner Wahl bedankte sich Saar bei den Vertretern für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. »Ich will auch die nächsten fünf Jahre die Anliegen der Apothekerschaft mit Ihrer Unterstützung voranbringen und mein Amt dann in die Hände einer Jüngeren oder eines Jüngeren übergeben«, kündigte er seine kommende Amtszeit als Präsident an. Für diese setzt sich Saar vor allem zwei Dinge zum Ziel.

Das ist zum einen die Entbürokratisierung. Laut Saar braucht es entweder klare und einfache Regelungen, wenn diese notwendig sind, oder eine radikale Deregulation und Abschaffung von Vorschriften, wenn diese nicht zwingend erforderlich sind. Er verwies auf die Präqualifizierung als typisches Beispiel für vermeidbaren Dokumentationsaufwand. »Mir ist bewusst, dass dies einem Kampf gegen Windmühlen gleicht. Aber ich denke, am ein oder anderen Punkt kann man etwas erreichen«, sagte Saar.

Sein zweites Ziel ist eine Verstärkung der Personaldecke. »Wir brauchen dringend Mitarbeiter für die Apotheken«, betonte er und appellierte in diesem Zusammenhang an seine Kollegen. »Ihre Aufgabe wird es sein, einen in jeder Hinsicht attraktiven Arbeitsplatz zu bieten. Das fängt bei der Vergütung an und hört bei der Fortbildung auf.« Aufgabe der Kammer werde es hingegen sein, die externen Rahmenbedingungen zu verbessern und Imagepflege zu betreiben.

Höhere Vergütung

Eine erhöhte Vergütung des Apothekenpersonals werde teilweise vermutlich unumgänglich, prognostizierte Saar mit Verweis auf die Pläne von SPD, Grünen und FDP, den Mindestlohn auf 12 Euro zu erhöhen. Die Vergütung von PKA liege aktuell teilweise darunter. »Das kann nicht sein, das Gehalt wird angepasst werden müssen«, machte er deutlich. Um das Apothekenpersonal künftig angemessen bezahlen zu können, brauche es in jedem Fall eine dauerhafte Erhöhung der Apothekenhonorierung. Und für diese werde sich die Kammer einsetzen.

In seinem Bericht thematisierte Saar außerdem die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Apotheker. Das Image des teuren Apothekers, der lediglich Packungen über den Handverkauf schiebe, habe endgültig ausgedient. »Tatsächlich sind wir Dienstleister mit einem umfassenden Angebot«, sagte er. »Die Pandemie hat bewiesen: wer nicht Teil der Lösung ist, der ist oft ein Teil des Problems. Die Apotheken sind Teil der Lösung.«

Mehr von Avoxa