Pharmazeutische Zeitung online
Mundtrockenheit

Lockmittel für den Speichel

Speichelersatzmittel

Ist das nicht möglich, können Speichel­ersatzmittel in Form von Mundspülungen, -gels oder -sprays oder auch Kaugummis die Beschwerden mildern. So bringen Präparate, die Cellulosederivate wie Carboxymethyl- (wie Glandosane®) oder Hydroxyethylcellulose (GUM® bioXtra® Feuchtigkeitsgel) enthalten, für etwa ein bis zwei Stunden Feuchtigkeit in den Mund. Verwendet werden aber auch Mucin-haltige Pflanzenextrakte des Santakrauts (Saliva® natura Pumpspray), Carageenan aus Meeresalgen (Saseem®) sowie Hyaluronsäure (Gelorevoice®, Isla® Med akut, Gelclair® Gel), die Feuchtigkeit binden und einen Gleitfilm im Mund ausbilden. Auch zusätzlich enthaltene Kalium-, Natrium-, Magnesium- oder Calciumsalze sollen die Speichelsekretion stimulieren können. Eine weitere Möglichkeit, den unangenehmen Beschwerden beizukommen: Dexpanthenol-haltige Lutschtabletten (Bepanthen® Lutschtabletten) regen den Speichelfluss an.

Antimikrobielle Enyzme wie Lysozym, Laktoferrin und Laktoperoxidase (Aldiamed®Gel, Lösung, Spray, GUM® bioXtra® Trockener Mund) sollen die wichtige antimikrobielle Funktion des Speichels übernehmen. Ein zusätzlicher positiver Effekt kann bei Mitteln erwartet werden, die Fluoride und/oder Xylit enthalten. So können Fluoride Zahnhartsubstanz remineralisieren und bakterielle Erreger an ihrem Wachstum hindern. Xylit bremst den Stoffwechsel von Plaquebakterien ebenfalls aus.

Empfehlenswert sind Produktserien mit unterschiedlichen Darreichungsformen. So sind Kaugummis prinzipiell nach den Mahlzeiten eine gute Lösung. Ansonsten ist die Anwendung einer Mundspülung sinnvoll, um Feuchtigkeit in den Mund zu bringen. Für nachts empfehlen sich Gele, da sie länger auf der Mundschleimhaut haften als etwa ein Spray. Prothesenträger können die Gele auch auf die Prothesenbasis auftragen. Das sorgt für bessere Haftung und ein angenehmeres Tragegefühl.

Versiegende Speicheldrüsen durch das Sjögren-Syndrom oder nach Bestrahlungen bei Krebserkrankungen lassen sich mit dem verschreibungspflichtigen Arzneistoff Pilocarpin-­Hydrochlorid (Salagen® Tabletten) behandeln. Sie wirken jedoch nur bei einer gewissen Restaktivität der Speicheldrüsen. Zudem sind bei der Abgabe zahlreiche Kontraindikationen, Wechsel- und Nebenwirkungen (grippeähnliche Symptome, übermäßiges Schwitzen, Herzklopfen oder Schwindel) abzuklären und zu berücksichtigen, sodass Pilocarpin nur einem kleinen Patientenkreis Linderung bringen kann.

Seite<12

Mehr von Avoxa