Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Aidshilfe: Verschreibungspflicht von Naloxon aufheben

NACHRICHTEN

 
Aidshilfe: Verschreibungspflicht von Naloxon aufheben
 


Angesichts von 707 Opioid-Toten im vergangenen Jahr in Deutschland fordert die Deutsche Aidshilfe (DAH), für das Antidot Naloxon die Verschreibungspflicht aufzuheben. «Naloxon ist in Deutschland in der Regel nicht verfügbar, wenn es drauf ankommt», kritisiert die Aidshilfe. Konsumierende und potenzielle Ersthelfer müssten mit dem Notfallmedikament ausgestattet werden. In den USA gehöre Naloxon mittlerweile zur Standardausrüstung vieler Polizisten.

«Es ist erschütternd: Ein lebensrettendes Medikament ohne Risiken und Nebenwirkungen steht bereit – und die Menschen haben keinen Zugang. Modellprojekte reichen nicht – wir brauchen endlich den flächendeckenden Zugang zu Naloxon», fordert DAH-Vorstand Ulf Hentschke-Kristal.

Diese Empfehlung hatte am Dienstag auch Professor Dr. Ludwig Kraus, Leiter des Instituts für Therapieforschung München, gegeben. Der Diplompsychologe hatte bei der Vorstellung des Drogenberichts erste Ergebnisse einer Begleitstudie zur Analyse drogenindizierter Todesfälle in Deutschland im Zeitraum 2012 bis 2016 präsentiert. «Nach wie vor sind es Opioide, die die überwiegende Mehrheit tödlicher Überdosierungen verursachen», so Kraus. Laut offizieller Statistik starben im vergangenen Jahr 1.272 Menschen an den Folgen des Konsums illegaler Drogen, davon 707 an Heroin und anderen Opioiden. «Die auch europaweit zunehmende Verbreitung synthetischer Opioide erfordert wegen des hohen Risikopotenzials verstärkt präventive Maßnahmen;  unter anderem sollten Abhängige und Angehörige in der Anwendung von Naloxon zur Ersthilfe trainiert werden.»

Der leichte Rückgang bei der Zahl der Drogentoten sei kein Grund zur Entwarnung, mahnte die Aidshilfe. «Im Gegenteil: Die Zahl der Drogentoten ist immer noch unerträglich hoch», so Hentschke-Kristal. «In vielen Fällen hätte eine andere Drogenpolitik das Schlimmste verhindern können.»

Als weitere Maßnahmen fordert die Deutsche Aidshilfe, bundesweit Drogenkonsumräume mit medizinischer Hilfe, sauberen Konsumbedingungen zur Vermeidung von HIV- und Hepatitis-Infektionen sowie mit Präventionsangeboten anzubieten. Solche Räume gebe es bislang nur in sechs Bundesländern. Das sogenannte Drugchecking, eine Qualitätskontrolle von Drogen zur Vermeidung von Überdosierung und Vergiftungen, sei rechtlich nicht abgesichert und erfolge daher bislang hierzulande nicht. Zudem kritisiert die Aidshilfe, dass süchtige Inhaftierte keinen Zugang zu sauberen Spritzen und teilweise auch nicht zu einer Substitutionstherapie hätten. Dabei sei der Anteil der Hepatitis-C- oder HIV-Infizierten unter Gefängnisinsassen besonders hoch.

Wie eine moderne Drogenpolitik mit wissenschaftlich abgesicherten Handlungsmöglichkeiten aussehen kann, beschreiben die Deutsche Aidshilfe, der Fachverband akzept und das Selbsthilfenetzwerk JES in einer neuen Broschüre mit dem Titel «Eine moderne Drogenpolitik nützt allen», die kommende Woche an alle Bundestagsabgeordnete und andere Politiker verschickt werden soll. Darin fordern die Verbände auch eine Reform des Betäubungsmittelgesetzes. (dh)

 

Lesen Sie dazu auch

Mortler: Weniger Drogentote noch kein Grund zur Entwarnung, Meldung vom 16.05.2018

Kanada: Naloxon-Notfallset verhindert Drogentote, Meldung vom 20.04.2018

 

17.05.2018 l PZ

Foto: Fotolia/onlooka

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Erkältungen: Neuer Ansatz gegen Rhinoviren

Ein synthetisches Molekül, das die Proliferation von Rhinoviren verhindert, haben Forscher des Imperial College in London entwickelt. Das...



Brexanolon: Neues Mittel gegen Baby-Blues

Ein neues Medikament gegen postpartale Depression steht in den USA in den Startlöchern zur Zulassung: Brexanolon, die synthetische Form des...



Denosumab: Erhöhtes Krebsrisiko beobachtet

Unter dem Antikörper Denosumab (Xgeva® 120 mg Injektionslösung) sind in klinischen Studien bei Patienten mit fortgeschrittenen...



Dolutegravir: Erhöhtes Risiko für Neuralrohrdefekte

HIV-positive Frauen mit Kinderwunsch sollten den Integrase-Inhibitor Dolutegravir nicht einnehmen. Zudem sollten Frauen unter der...

 
 

Rx-Versandverbot: Politik zeigt sich eher pessimistisch
Die Diskussion um das von der Regierung im Koalitionsvertrag angedachte Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel dauert an,...

Ebola im Kongo: WHO sieht «sehr hohes Risiko»
Nach dem Auftauchen eines Ebola-Falls in der nordkongolesischen Millionenstadt Mbandaka hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre...

Impfstoffe: AOK scheitert an Vergabekammer
Die Impfstoffvereinbarung der AOK-Nordost ist gescheitert. Laut Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die zweite...

Immunabwehr: Universal-Antikörper entdeckt
Antikörper sind sehr spezifische Moleküle. Umso überraschender ist der Befund von Wissenschaftlern aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum...

Höhere Pflegebeiträge in Sicht
Die Beitragszahler zur Pflegeversicherung in Deutschland müssen sich auf höhere Beiträge einstellen und zwar auf mindestens 0,2...

Demenz: Auch Ältere profitieren von Ginkgo
Über-80-Jährige Alzheimer-Patienten profitieren gleichermaßen von einer Behandlung mit Donepezil oder mit Ginkgo-Spezialextrakt EGb...

Wetter und Kreislaufprobleme: Ernst nehmen und vorbeugen
Viele chronisch kranke Menschen haben das Gefühl, dass das Wetter ihre Symptome beeinflusst. Das sei durchaus ernst zu nehmen, betonte der...

Aidshilfe: Verschreibungspflicht von Naloxon aufheben
Angesichts von 707 Opioid-Toten im vergangenen Jahr in Deutschland fordert die Deutsche Aidshilfe (DAH), für das Antidot Naloxon die...

Cannabis: TK will mehr Studien und weniger Emotionen
Für die positiven Wirkungen von medizinischem Cannabis gibt es zu wenige Belege, außerdem haben die Deutschen ein falsches Bild von dem...

Pflegeversicherung erwartet deutlich mehr Ausgaben
Auf die Pflegeversicherung kommen in diesem Jahr voraussichtlich Mehrausgaben von rund zwei Milliarden Euro zu. Gründe seien eine...

Cannabidiol: Wirksamkeit bei Epilepsie erneut belegt
Eine Studie mit Kindern und Erwachsenen, die am Lennox-Gastaut-Syndrom leiden, hat erneut gezeigt, dass Cannabidiol bei dieser schweren...

AVWL: CDU-Abgeordnete will Preisbindung «für alle»
Die Arzneimittelpreisbindung in Deutschland soll «für alle gelten». Das machte die CDU-Bundestagsabgeordnete Sybille Benning (Foto) jetzt...

ABDA-Imagekampagne: Silber für die PR
Die ABDA hat für ihre Imagekampagne erneut einen Preis bekommen. Beim 19....

Buse führt Versandapotheker für weitere zwei Jahre
Christian Buse (Foto) bleibt an der Spitze des Bundesverbands Deutscher Versandapotheker (BVDVA). Vor dem BVDVA-Kongress, der heute und...

Dritter Ebola-Fall im Kongo: Virus erreicht Großstadt
Im Kongo ist ein dritter Fall des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt worden. Dabei handelt es sich erstmals um einen Patienten in einer...

Depression in den Wechseljahren: Schilddrüse checken lassen
Deutsche Forscher haben einen starken Zusammenhang zwischen Depressionen und Angsterkrankungen mit einer chronischen Erkrankung der...

WHO veröffentlicht Liste unverzichtbarer Diagnostikverfahren
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erstmals einen Katalog von Diagnose-Instrumenten veröffentlicht, mit deren Hilfe sich die...

Westerfellhaus: Prämie soll Pflegenotstand eindämmen
Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, schlägt nach einem Medienbericht eine Prämienregelung vor, um...

USA: Mehr Spenderorgane durch Drogenkrise
Durch die verheerende Opioid-Epidemie ist die Menge der verfügbaren Spenderorgane in den USA unerwartet gestiegen: Die Zahl der...

Krebs-Immuntherapie: Bei Frauen weniger effektiv
Weibliche Krebspatienten profitieren weniger von einer Behandlung mit Immuntherapeutika als männliche. Einer aktuellen Studie im...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU