Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Aidshilfe: Verschreibungspflicht von Naloxon aufheben

NACHRICHTEN

 
Aidshilfe: Verschreibungspflicht von Naloxon aufheben
 


Angesichts von 707 Opioid-Toten im vergangenen Jahr in Deutschland fordert die Deutsche Aidshilfe (DAH), für das Antidot Naloxon die Verschreibungspflicht aufzuheben. «Naloxon ist in Deutschland in der Regel nicht verfügbar, wenn es drauf ankommt», kritisiert die Aidshilfe. Konsumierende und potenzielle Ersthelfer müssten mit dem Notfallmedikament ausgestattet werden. In den USA gehöre Naloxon mittlerweile zur Standardausrüstung vieler Polizisten.

«Es ist erschütternd: Ein lebensrettendes Medikament ohne Risiken und Nebenwirkungen steht bereit – und die Menschen haben keinen Zugang. Modellprojekte reichen nicht – wir brauchen endlich den flächendeckenden Zugang zu Naloxon», fordert DAH-Vorstand Ulf Hentschke-Kristal.

Diese Empfehlung hatte am Dienstag auch Professor Dr. Ludwig Kraus, Leiter des Instituts für Therapieforschung München, gegeben. Der Diplompsychologe hatte bei der Vorstellung des Drogenberichts erste Ergebnisse einer Begleitstudie zur Analyse drogenindizierter Todesfälle in Deutschland im Zeitraum 2012 bis 2016 präsentiert. «Nach wie vor sind es Opioide, die die überwiegende Mehrheit tödlicher Überdosierungen verursachen», so Kraus. Laut offizieller Statistik starben im vergangenen Jahr 1.272 Menschen an den Folgen des Konsums illegaler Drogen, davon 707 an Heroin und anderen Opioiden. «Die auch europaweit zunehmende Verbreitung synthetischer Opioide erfordert wegen des hohen Risikopotenzials verstärkt präventive Maßnahmen;  unter anderem sollten Abhängige und Angehörige in der Anwendung von Naloxon zur Ersthilfe trainiert werden.»

Der leichte Rückgang bei der Zahl der Drogentoten sei kein Grund zur Entwarnung, mahnte die Aidshilfe. «Im Gegenteil: Die Zahl der Drogentoten ist immer noch unerträglich hoch», so Hentschke-Kristal. «In vielen Fällen hätte eine andere Drogenpolitik das Schlimmste verhindern können.»

Als weitere Maßnahmen fordert die Deutsche Aidshilfe, bundesweit Drogenkonsumräume mit medizinischer Hilfe, sauberen Konsumbedingungen zur Vermeidung von HIV- und Hepatitis-Infektionen sowie mit Präventionsangeboten anzubieten. Solche Räume gebe es bislang nur in sechs Bundesländern. Das sogenannte Drugchecking, eine Qualitätskontrolle von Drogen zur Vermeidung von Überdosierung und Vergiftungen, sei rechtlich nicht abgesichert und erfolge daher bislang hierzulande nicht. Zudem kritisiert die Aidshilfe, dass süchtige Inhaftierte keinen Zugang zu sauberen Spritzen und teilweise auch nicht zu einer Substitutionstherapie hätten. Dabei sei der Anteil der Hepatitis-C- oder HIV-Infizierten unter Gefängnisinsassen besonders hoch.

Wie eine moderne Drogenpolitik mit wissenschaftlich abgesicherten Handlungsmöglichkeiten aussehen kann, beschreiben die Deutsche Aidshilfe, der Fachverband akzept und das Selbsthilfenetzwerk JES in einer neuen Broschüre mit dem Titel «Eine moderne Drogenpolitik nützt allen», die kommende Woche an alle Bundestagsabgeordnete und andere Politiker verschickt werden soll. Darin fordern die Verbände auch eine Reform des Betäubungsmittelgesetzes. (dh)

 

Lesen Sie dazu auch

Mortler: Weniger Drogentote noch kein Grund zur Entwarnung, Meldung vom 16.05.2018

Kanada: Naloxon-Notfallset verhindert Drogentote, Meldung vom 20.04.2018

 

17.05.2018 l PZ

Foto: Fotolia/onlooka

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Infotour: Apotheker ohne Grenzen im Bulli unterwegs

Von Berlin über Fehmarn, Kiel, Sylt, Hamburg und dann südwärts geht die Sommertour der Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen (AoG). Der...



USA: Erstes RNA-basiertes Medikament zugelassen

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit Patisiran (Onpattro®) erstmals eine small interfering  Ribonukleinsäure (siRNA) als...



ABDA-Neubau: Riesiges Plakat wirbt für Präsenzapotheken

Es ist nicht zu übersehen: Dienstag früh hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände an der Baustelle ihres künftigen...



Hitzewelle: Gute Bedingungen für tropische Zecken

Funde mehrerer tropischer Zecken in Deutschland beunruhigen Forscher. In Niedersachsen und Hessen registrierten Wissenschaftler in diesem...

 
 

USA: Vaginalring schützt ein Jahr vor Schwangerschaft
Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat einen hormonhaltigen Vaginalring zugelassen, der ein Jahr lang vor einer ungewollten...

Grünes Rezept: Erstattung rezeptfreier Arzneimittel möglich
Sind bestimmt Bedingungen erfüllt, erstatten 73 von 110 gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten zumindest einen Teil der Ausgaben für...

E-Rezept: ABDA plant Modell in zwei Stufen
Das Projekt E-Rezept nimmt Konturen an. Die ABDA möchte ein eigenes Konzept an den...

Patientenschutz: Klarere Regeln für Pflegedienste gefordert
Patientenschützer verlangen angesichts eines zunehmend angespannten Marktes klarere Regeln für Pflegedienst-Verträge. «Für pflegebedürftige...

Wer Macht misstraut, neigt zu Alternativmedizin
Menschen, die Machtstrukturen misstrauen, hegen oft auch Misstrauen gegenüber konventioneller Medizin und bevorzugen alternative...

Frühe Pubertät: Endokrine Disruptoren unter Verdacht
Bei zehnjährigen Mädchen wachsen schon Brüste, die erste Regelblutung kann mit elf oder zwölf einsetzen. Im Jahr 2007 lag der Durchschnitt...

«Datenklau»-Prozess: Prozessfremde Ziele vs. Diskreditierung
Am heutigen 24. Verhandlungstag im Strafprozess gegen Ex-ABDA-Sprecher Thomas Bellartz und Systemadministrator Christoph H. wollte die...

Valsartan: Spahn beharrt auf Aufklärung
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) pocht auf Aufklärung im Fall von Blutdrucksenkern mit dem Wirkstoff Valsartan, die mit einem...

Abschaffung der Importquote: Online-Petition läuft
Mit einer Online-Petition will eine niedersächsische Apothekerin ein Ende der Importquote für Apotheken erwirken. Gabriele...

Valsartan: Warum die Analysen so lange dauern
Immer noch ist unklar, ob alle oder wie viele Chargen Valsartan-haltiger Fertigarzneimittel mit Wirkstoff von Zhejiang Huahai...

Zyto-Apotheken in NRW: Überwiegend gute Noten
Das Land Nordrhein-Westfalen stellt seinen Zytostatika-herstellenden Apotheken gute Noten aus. Im Nachgang des Skandals um gepanschte...

Valsartan: Noch ein chinesischer Produzent betroffen
Auch in einzelnen Valsartan-Chargen eines weiteren chinesischen Wirkstoffproduzenten, Zhejiang Tianyu, wurde eine Verunreinigung mit...

Hormone: Kritik an EU-Richtlinie zu endokrinen Disruptoren
Eine neue Richtlinie der Europäischen Union zu hormonell wirksamen Stoffen halten Experten für unzureichend. Die Deutsche Gesellschaft für...

Lunapharm-Affäre: CDU und Grüne beantragen Sondersitzung
Die Fraktionen von CDU und Grünen im brandenburgischen Landtag haben eine weitere Sondersitzung des Gesundheitsausschusses zum...

Monsanto: 254 Millionen Euro Strafe wegen Glyphosat
Der Agrarchemie-Riese Monsanto muss einem Krebspatienten in den USA wegen verschwiegener Risiken seiner Unkrautvernichter Schadenersatz in...

Uhthoff-Phänomen: MS-Patienten geht´s bei Hitze schlechter
Sehr viele Patienten mit Multipler Sklerose (MS) fühlen sich bei Hitze müder und benommener und haben vermehrt Sehstörungen oder...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU