Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Phytopharmaka weder über- noch unterfordern

NACHRICHTEN

 
Phytopharmaka weder über- noch unterfordern
 


Pflanzliche Arzneimittel haben in vielen Indikationen einen festen Platz in der Schulmedizin, doch darf man ihnen weder zu viel noch zu wenig zutrauen. Das betonte beim Fortbildungskongress Pharmacon in Schladming Professor Dr. Robert Fürst (Foto) von der Goethe-Universität Frankfurt am Main. «Wenn jemand Weißdornblätter aus dem Reformhaus mit unklarem Wirkstoffgehalt zur Stärkung der Herzleistung einnimmt, bedeutet das eine Unterforderung der Droge. Wenn dagegen ein Patient mit Herzinsuffizienz ausschließlich auf Crataegus setzt und keine anderen Medikamente einnimmt, überfordert er das Phytopharmakon, denn es soll in dieser Indikation lediglich unterstützend eingesetzt werden», erklärte der Pharmazeutische Biologe.

 

Die Pflanzenmedizin ist in Deutschland überaus beliebt: Bezogen auf den Umsatz haben Phytopharmaka unter den OTC-Arzneimitteln einen Marktanteil von 22 Prozent. Will man Phytopharmaka sachgerecht, das heißt basierend auf klinischen Evidenzen als geeignete Arzneiform und in ausreichender Dosierung anwenden, stößt man jedoch häufig auf das Problem, dass es entweder nur wenige Studien zu den verfügbaren Präparaten gibt oder zwar Studien, aber keine entsprechenden Präparate. Da Phytopharmaka Vielstoffgemische sind, deren Zusammensetzung in Abhängigkeit vom Extraktionsverfahren erheblich differiert, sind die Ergebnisse einer gegebenen Untersuchung zudem auch dann nicht auf andere Zubereitungen übertragbar, wenn es sich um dieselbe Pflanze handelt.

 

Bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts lassen sich gleichwohl einige Empfehlungen aussprechen, etwa für Ingwerwurzelstock in der Indikation Übelkeit und Erbrechen. «Die Studienlage ist zwar heterogen, doch bei Reiseübelkeit ist die Wirksamkeit gut belegt», so Fürst. Eine Besonderheit ist, dass hier kein Extrakt zum Einsatz kommt, sondern die gepulverte Droge (zum Beispiel Zintona®). Bei Reizmagen oder auch funktioneller Dyspepsie gibt es laut dem Referenten Wirksamkeitsbelege für die Pfefferminzöl-Kümmelöl-Kombination Carmenthin® (früher Enteroplant®) und für STW-5 (Iberogast®). Zur Unterstützung der Leberfunktion könne der Mariendistelfrüchte-Trockenextrakt Legalon® empfohlen werden, allerdings nur bei alkoholischem Leberschaden. «Bei viralen Hepatitiden gibt es keine Evidenz für die Wirksamkeit.»

 

Dyspepsie beziehungsweise funktionelle Störungen der ableitenden Gallenwege lassen sich mit dem Artischockenblätter-Trockenextrakt Hepar-SL® günstig beeinflussen. Vorsicht ist jedoch geboten, denn bei einem Verschluss der Gallenwege ist die Droge aufgrund ihrer choleretischen Wirkung kontraindiziert. Evidenzbasierte Empfehlungen bei Reizdarmsyndrom sind Flohsamenschalen (zum Beispiel Mucofalk®), Iberogast und hoch dosiertes Pfefferminzöl in magensaftresistenten Kapseln (zum Beispiel Medacalm®). Flohsamenschalen können auch bei Colitis ulcerosa zum Einsatz kommen, ebenso wie Myrrhinil®, eine Kombination aus Myrrhepulver, Kaffeekohlepulver und Kamillenblüten-Trockenextrakt. Beide Phytopharmaka haben in Studien gezeigt, dass sie bei Patienten mit der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung zum Remissionserhalt ebenso wirksam sind wie der chemisch definierte Wirkstoff Mesalazin. (am)

 

20.01.2016 l PZ

Foto: PZ/Alois Müller

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schweiz: Rx in Apotheken künftig auch ohne Rezept

Schweizer Apotheker sollen bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente künftig ohne Arztrezept abgeben dürfen. Das sieht eine geplante...



AoG: Einsatz in der Karibik läuft weiter

Seit dem 9. Oktober ist die deutsche Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen (AoG) in der Karibik im Einsatz. Im Inselstaat Dominica in...



OP-Statistik: Hälfte der Operierten ist 60 oder älter

Gut die Hälfte der Patienten, die im vergangenen Jahr bei einem stationären Krankenhausaufenthalt operiert wurden, war 60 Jahre und älter....



Valsartan: Vermehrte Verordnung belastet Gewässer

Häufig verschriebene Blutdrucksenker könnten in Zukunft die Umwelt und die Trinkwasserqualität beeinträchtigen. Ärzte könnten mit der...

 
 

Demenz: Computerprogramm soll Kommunikation fördern
Je weiter die Demenz fortschreitet, desto mehr ziehen sich viele Betroffene zurück, auch von ihren Angehörigen. Forscher der Hochschule...

Infektionskrankheiten: Merkel ruft zu Impfungen auf
Zum Schutz vor Infektionskrankheiten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Impfen aufgerufen. Es gelte, Risiken von schwierigen...

Patientenschützer: Schnelle Reform des Pflege-TÜV tut not
Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. «Der neue...

Nach Protesten: Mugabe nicht mehr WHO-Sonderbotschafter
Nach internationalen Protesten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Berufung von Simbabwes Präsident Robert Mugabe zum...

Reform bringt Pflegeleistungen für weitere 220.000 Menschen
Durch die jüngste Pflegereform ist die Zahl der Menschen mit Leistungen aus der Pflegeversicherung stark gestiegen. So gab es von Januar...

Schlaf-Wach-Rhythmus: Wie wir auf den Winter reagieren
Der Mensch braucht keinen Winterschlaf. Der Grund: Er muss weder wegen der Kälte Energie sparen, noch ist die Nahrung knapp. Dennoch...

So macht Adipositas Brustkrebs aggressiver
Botenstoffe, die im Blut fettleibiger Patienten gehäuft auftreten, sind offenbar in der Lage, Brustkrebszellen gefährlicher zu machen. Das...

Millionen Tote wegen Umweltverschmutzung
Umweltverschmutzung trägt weltweit zu jedem sechsten Todesfall bei. Eine internationale Studie ergibt, dass Belastungen von Luft, Wasser...

Neue Versorgungsformen: G-BA fördert 26 Projekte
Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) hat heute in Berlin über weitere Förderprojekte zu neuen Versorgungsformen...

Lungenkrebs: Comeback von Osimertinib
Das Osimertinib-haltige Lungenkrebsmedikament Tagrisso® wird ab November 2017 wieder im deutschen Markt verfügbar sein. Das...

Bedarfsplanung: Psychotherapeuten kritisieren G-BA
Der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) bemängelt die gestrige Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), den Demografiefaktor...

Marburg-Fieber: WHO sieht Lage in Uganda unter Kontrolle
Nach dem Tod einer Frau durch das gefährliche Marburg-Fieber im Osten Ugandas fürchten Experten, dass Hunderte Menschen dem Virus...

Selbstverwaltung will Pflege im Krankenhaus stärken
Der GKV-Spitzenverband, die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU