Pharmazeutische Zeitung online
Säuglinge und Kleinkinder

Ibuprofen womöglich besser als Paracetamol

Bei Kindern unter zwei Jahren sind Ibuprofen und Paracetamol wirksam und sicher. Einer Metaanalyse zufolge ist Ibuprofen bezüglich Fiebersenkung und Schmerzenreduktion Paracetamol leicht überlegen. Ob dies eine praktische Bedeutung hat, ist jedoch ungewiss.
Daniela Hüttemann
04.11.2020  14:00 Uhr

Neuseeländische Forscher haben 19 Studien mit mehr als 240.000 Probanden aus sieben Ländern ausgewertet, um Ibuprofen und Paracetamol bei Kindern unter zwei Jahren zu vergleichen. Dabei kamen die Schmerz- und Fiebermittel sowohl im Krankenhaus als auch ambulant zum Einsatz. Die vielleicht beste Nachricht: Unerwünschte Wirkungen traten eher selten und im bekannten Rahmen auf und waren für beide Wirkstoffe vergleichbar.

In puncto Schmerzen schnitt Ibuprofen innerhalb von 4 bis 24 Stunden nach der Einnahme besser ab, ebenso bei der Fiebersenkung. Hier fand sich auch ein Vorteil in den ersten vier Stunden nach der Applikation. Für eine Bewertung der analgetischen Wirkung in diesem Zeitraum lagen nicht genügend Daten vor. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind nach der Applikation fieberfrei war, war für Ibuprofen etwa doppelt so hoch wie für Paracetamol. Allerdings war die Überlegenheit von Ibuprofen bei der Fiebersenkung nach 24 Stunden nicht mehr gegeben. »Die klinische Bedeutung dieser Befunde ist ungewiss«, heißt es in der im Fachjournal »JAMA Network Open« veröffentlichten Studie. Insgesamt lieferten die Ergebnisse nur schwache Hinweise darauf, dass Ibuprofen gegenüber Paracetamol bevorzugt werden sollte, so die Autoren um Dr. Eunicia Tan von der University of Auckland.

Die Forscher verweisen auf Wissenslücken. Sie bemängeln, dass noch nicht genügend Daten zur Anwendung bei Kindern jünger als sechs Monate vorlägen und bislang zu wenig Langzeitstudien zu möglichen Nebenwirkungen durchgeführt worden seien. In ihrer Analyse fanden sie keine Unterschiede zwischen den Arzneistoffen auch bezüglich teils substanzspezifischen schweren Nebenwirkungen wie Nierenschäden, gastrointestinalen Blutungen, Hepatotoxizität und Asthma innerhalb von 28 Tagen.

»Um diese Wissenslücken zu schließen, sind umfangreiche randomisierte Studien erforderlich, die auch Säuglinge unter sechs Monaten einbeziehen sollten«, so die Autoren. Die Sicherheit von Paracetamol und Ibuprofen müsse als primärer Endpunkt auch langfristig untersucht werden.

Wann und wie Fieber bei Kindern gesenkt werden sollte, lesen Sie ausführlich in unserem Titelbeitrag Fieber bei Kindern: Fast immer ein Warnzeichen.

Mehr von Avoxa