Pharmazeutische Zeitung online
Bluthochdruck-Patienten

Grippeimpfung senkt Sterblichkeit

Patienten mit Bluthochdruck haben eine niedrigere Sterblichkeit, wenn sie sich gegen Grippe impfen lassen. In einer dänischen Studie, die jetzt beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt wurde, lag die Mortalität bei Geimpften 18 Prozent niedriger als bei Ungeimpften.
Annette Mende
04.09.2019
Datenschutz bei der PZ

Die Daten, die Daniel Modin von der Universität Kopenhagen beim Kongress der europäischen Kardiologengesellschaft (ESC) in Paris präsentierte, stammen aus dänischen landesweiten Gesundheitsregistern. Die Forscher hatten 608.452 Patienten mit Bluthochdruck identifiziert und sie während neun aufeinanderfolgender Grippesaisons (2007 bis 2016) beobachtet. Gegenstand der Analyse war die Assoziation zwischen einer Grippeimpfung und der Sterblichkeit in dem entsprechenden Winter.

Bei den Patienten, die sich gegen Influenza hatten impfen lassen, lag das Sterberisiko 18 Prozent niedriger als bei Ungeimpften. Berücksichtigten die Forscher ausschließlich Herz-Kreislauf-bedingte Todesfälle, betrug die relative Risikoreduktion 16 Prozent. Wurden ausschließlich Todesfälle aufgrund eines Herzinfarkts betrachtet, war eine 10-prozentige Abnahme des Risikos zu verzeichnen.

»Unseren Ergebnissen zufolge könnte die Grippeimpfung kardiovaskuläre Outcomes von Patienten mit Bluthochdruck verbessern«, so Modin in einer Mitteilung der ESC. Während der neun betrachteten Grippesaisons hätten sich jedoch nur 26 bis 36 Prozent der Hypertoniker impfen lassen. Modin empfahl Patienten mit Bluthochdruck, die Möglichkeit einer Grippeimpfung mit ihrem behandelnden Arzt zu besprechen.

Auch wenn die Studie lediglich eine Assoziation aufzeigt und keinen kausalen Zusammenhang, ist ein solcher wahrscheinlich. Modin verweist darauf, dass eine Infektion mit dem Influenzavirus im Körper eine starke Immunreaktion mit anschließender Entzündung triggert. Dadurch könnten vorhandene atherosklerotische Plaques destabilisiert werden, was die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls erhöht.

Mehr von Avoxa