Pharmazeutische Zeitung online
Gelenkverschleiß

Diese Sportarten eignen sich bei Arthrose

Bei Arthrose sollte man die Gelenke schonen, oder? Diesen Impuls haben viele Betroffene. Dabei ist Sport bei Arthrose kein Problem und sogar förderlich, um abzunehmen und weiterem Verschleiß vorzubeugen – wenn man sich für die richtige Sportart entscheidet.
dpa
19.05.2022  12:00 Uhr

Wer Arthrose hat, muss nicht auf Sport verzichten. Der Gelenkknorpel darf und soll weiter belastet werden, stellt der Orthopäde Professor Dr. Sven Ostermeier von der Gelenk-Klinik Gundelfingen klar. Allerdings sollte man eine Sportart wählen, die dem Gelenkknorpel auf Dauer nicht schadet. «Ungünstig sind harte, unvermittelte Stoßbelastungen», so Ostermeier. Handball, Fußball, Hockey und Tennis sind für Menschen mit Arthrose also weniger geeignet.

Ganz anders Schwimmen: Diese Sportart entlastet die Gelenke, da im Wasser das eigene Körpergewicht geringer ist. Auch Wandern ist bei Arthrose empfehlenswert, so Ostermeier. Zu steil sollten die Wege aber nicht sein. Auch von Gewaltmärschen rät der Orthopäde ab. Wer sich nicht sicher ist, wie gut die Gelenke die Lieblingssportart vertragen, hält vorab Rücksprache mit dem Hausarzt oder der Hausärztin.

So wirkt Sport auf die Gelenke

Bei Arthrose gilt im Zusammenhang mit Sport die Grundregel »Viel bewegen ohne viel zu belasten«, schreibt die Deutsche Arthrose-Stiftung. Denn falsches Training kann mehr schaden als nutzen. Mit der richtigen Wahl und Ausführung der Bewegungsart jedoch wirkt sich diese sehr positiv auf das Krankheitsbild aus und kann sogar deren Fortschreiten verlangsamen:

  • Der Stoffwechsel in den Gelenken wird unterstützt.
  • Die Gelenkinnenhaut wird besser durchblutet und so die Gelenkflüssigkeit mit Nähr- und Schmierstoffen versorgt.
  • Die Muskulatur wird gestärkt und das betroffene Gelenk stabilisiert.
  • Es wird Gewicht reduziert und die Knorpelbelastung vermindert.

Mehr von Avoxa