Pharmazeutische Zeitung online
Hinrichtung in Oklahoma

Diese drei Wirkstoffe kamen zum Einsatz

Nach mehreren Jahren wurde im US-Bundesstaat Oklahoma gestern erstmals wieder ein Mensch hingerichtet – per Giftspritze. Drei Wirkstoffe wurden dabei nacheinander verabreicht. Nummer 1 bereitete offenbar erneut Probleme.
Sven Siebenand
29.10.2021  11:58 Uhr

Nachdem Hinrichtungen im Jahr 2015 in Oklahoma ausgesetzt worden waren, hatten Staatsbeamte im Vorjahr angekündigt, dass Hinrichtungen durch die Giftspritze wiederaufgenommen würden. Laut »The Oklahoman« hatten sie damals gesagt, dass eine zuverlässige Versorgung mit den notwendigen Medikamenten gefunden worden sei, um mehrere Hinrichtungen durchzuführen.

Gestern wurde ein 60-jähriger Mann im Oklahoma State Penitentiary, einem Gefängnis in der Stadt McAlester, hingerichtet. Als erstes wurde ihm Midazolam injiziert, danach folgten Vecuroniumbromid und schließlich Kaliumchlorid.

Das Benzodiazepin Midazolam sollte dem Todeskandidaten schnell das Bewusstsein nehmen – theoretisch. Ein Zeuge berichtete aber, dass der Verurteilte sich zwei Dutzend Mal verkrampft und sich übergeben habe, nachdem er das Medikament erhalten hatte. Auch bei früheren Hinrichtungen wurde später berichtet, dass die Benzodiazepin-Injektion Probleme bereitet habe, das Mittel nicht schnell genug gewirkt habe und die Todeskandidaten leiden mussten.

Der zweite Wirkstoff ist das stabilisierende (nicht depolarisierende) Muskelrelaxans Vecuroniumbromid, das die Skelett- und Atemmuskulatur lähmt. Die Injektion von hohen Dosen Kaliumchlorid führt schließlich zum Herzstillstand durch Hyperkaliämie.

Mehr von Avoxa