Pharmazeutische Zeitung online
Probiotika

Die Indikation ist auschlaggebend

Antibiotika und eine ungesunde Lebensweise bringen die Darmflora aus dem Gleichgewicht. Probiotika sollen die Balance wiederherstellen, das Immunsystem stärken und Krankheiten vorbeugen. An evidenzbasierten Daten mangelt es jedoch.
Nicole Schuster
03.02.2021  07:00 Uhr

Unter Probiotika (von lateinisch pro »für« und altgriechisch bios »Leben«) versteht man Zubereitungen, die lebende Mikroorganismen wie Milchsäurebakterien oder Hefen enthalten, die gesundheitsfördernd wirken sollen. Probiotika sind sowohl als Nahrungs­ergänzungsmittel als auch Arzneimittel auf dem Markt verfügbar.

Zwar wird viel über Probiotika geforscht, doch ist in vielen Fällen noch unklar, welche Stämme in welcher

Dosis und auf welchem Weg verabreicht für welche Patientengruppen sicher und wirksam sind. In medizinischen Leitlinien findet man daher meist mehr »Kann«- als »Soll«-Empfehlungen. Dennoch wollen viele Menschen mit den Präparaten ihrer Gesundheit etwas Gutes tun. Was kann das Apothekenteam raten?

»Es gibt evidenzbasierte Daten, dass bei einigen Krankheiten wie Reizdarm-Syndrom, antibiotikainduzierter Diarrhö sowie einigen Subgruppen von Colitis ulcerosa, insbesondere Pouchitis, bestimmte Probiotika einen positiven Effekt haben«, sagte Privatdozent Dr. Michael Sigal, Oberarzt an der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hepatologie und Gastroenterologie der Charité in Berlin, gegenüber der PZ.

Dazu gibt es Evidenz

Die Wirkung gegen die antibiotika­assoziierte Diarrhö (AAD) bestätigt ein Cochrane-Review aus dem Jahr 2019: In einer mit Probiotika behandelten Gruppe von Kindern trat bei nur 8 Prozent der Kinder eine AAD auf, in der Kontrollgruppe bei 19 Prozent. Als am besten geeignet zur Prophylaxe einer Diarrhö erwiesen sich Lactobacillus rhamnosus und Saccharomyces boulardii in einer Dosierung von 5 bis 40 Milliarden KBE pro Tag (DOI: 10.1002/14651858.CD004827.pub5).

Ein Cochrane-Review aus dem Jahr 2017, in dem 8672 mit Antibiotika behandelte Patienten untersucht wurden, zeigt, dass während einer Antibiotikatherapie verabreichte Probiotika das

Risiko für eine Clostridium-difficile-assoziierten Diarrhö (CDAD) reduzieren können. Allerdings verhinderte die Gabe nicht die Infektionen mit C. difficile (DOI: 10.1002/14651858.CD006095.pub4).

In der 2018 erschienenen S3-Leitlinie zu Colitis ulcerosa kamen die Autoren zu dem Schluss, dass der apathogene Escherichia-coli-Stamm Nissle 1917 als Alternative zu 5-Aminosalizylaten in

Erwägung gezogen werden sollte. Weitere Studien seien aber erforderlich.

Seite12>

Mehr von Avoxa