Pharmazeutische Zeitung online
AMK
Grippeimpfstoffe

Bayerischer Apothekerverband richtet Tauschbörse ein

Angesichts der ungleichen Impfstoffverteilung im Freistaat hat der Bayerische Apothekerverband seine Mitglieder aufgefordert, überschüssige Grippeimpfstoffe zu melden.
Daniela Hüttemann
23.11.2018
Datenschutz bei der PZ

Wie vielerorts lassen sich aktuelle Bestellungen von Influenza-Vakzinen derzeit auch in Beyern so gut wie nicht mehr beliefern, meldet der Verband. »Wir möchten den kollegialen Austausch von Grippeimpfstoffen initiieren und fördern«, so Hans-Peter Hubmann, Erster Vorsitzender des BAV. Apotheken sollen möglicherweise noch vorhandene, überzählige Lagerbestände an die Geschäftsstelle des BAV melden. »Wir veröffentlichen eine Liste mit den Kontaktdaten der Apotheke und den Stückzahlen der Impfdosen im Mitgliederbereich der Verbands-Homepage«, erklärt Hubmann. »So können sich Kollegen direkt an Apotheken wenden, die noch über Impfstoff verfügen.«

Es könne jedoch nicht gewährleistet werden, dass tatsächlich noch Impfdosen vorrätig sind und die besagte Liste überhaupt zustande komme. »Mit dieser Maßnahme wollen wir als Bayerischer Apothekerverband zum einen unsere Möglichkeiten nutzen, die Impfung der Bevölkerung so lange wie möglich zu sichern«, so Hubmann. »Zum anderen zeigen wir, dass die öffentlichen Apotheken bei Fällen wie diesem ihren Teil zur Problemlösung beitragen.«

Mehr von Avoxa