Pharmazeutische Zeitung online

Ixazomib erhält bedingte Zulassung beim multiplen Myelom

30.11.2016
Datenschutz bei der PZ

Von Daniela Hüttemann / Die EU-Komission hat dem Pharmaunternehmen Takeda eine bedingte Zulassung für das Orphan Drug Ixazomib (Ninlaro® Hartkapseln) erteilt. Der Proteasom-Inhibitor ist indiziert bei erwachsenen Patienten mit multiplem Myelom, die mindestens eine vorausgegangene Therapie erhalten haben. Er wird mit Lenalidomid und Dexamethason kombiniert.

 

Die Behandlung muss von einem Arzt mit Erfahrung in der Therapie des multiplen Myeloms durchgeführt werden. Das Dosierungsschema mit den beiden Kombinationspartnern ist vergleichsweise kompliziert.

Während des 28-tägigen Behandlungszyklus wird Lenalidomid (Initialdosis 25 mg) täglich eingenommen, Ixazomib (Ini­tialdosis 4 mg) zusätzlich an den Tagen 1, 8 und 15. Dexamethason (Initialdosis 40 mg) kommt an den Tagen 1, 8, 15 und 22 hinzu.

 

Ixazomib ist ein oraler, hochgradig selektiver und reversibler Inhibitor des Proteasoms. Er bindet und hemmt vor allem die Chymotrypsin-ähnliche Aktivität der β-5-Untereinheit des 20S- Ribosoms. Mit Lenalidomid wirkt er syn­ergistisch zytotoxisch an Myelomzellen. Wie bei anderen Proteasom- Inhibitoren ist das Nebenwirkungsspektrum recht breit, unter anderem kommt es sehr häufig zu Thrombozytopenien und Neutropenien, Infektionen der oberen Atemwege, Durchfall, Erbrechen, Hautausschlag und Ödemen. /

Mehr von Avoxa