Pharmazeutische Zeitung online

Meldungen

02.10.2012  11:56 Uhr

Meldungen

 

Stammzellen können Augenlicht retten

 

PZ / Zerstört ein Unfall die Hornhaut des Auges, kann eine Stammzelltransplanta­tion dem Patienten Sehvermögen wiedergeben. Das berichtete Professor Dr. Daniel Meller von der Universitäts-Augenklinik in Essen beim Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft in Berlin. Meller und Kollegen haben bereits knapp 100 Patienten per Stammzelltransplantation behandelt. Bei den betroffenen Patienten hatten Verbrennungen oder Verätzungen jeweils in einem Auge den sogenannten Limbus der Hornhaut zerstört.  Das ist ein feiner Saum aus Stammzellen, der einerseits für eine ständige Erneuerung der Hornhaut sorgt und diese andererseits gegen die umgebende Bindehaut abgrenzt. Fehlt der Limbus, überwuchert die undurchsichtige Bindehaut die klare Hornhaut und der Patient erblindet. In Essen entnehmen die Ärzte Betroffenen aus dem gesunden Auge ein 2 Quadratmillimeter großes Gewebestück mit Stammzellen, vermehren diese im Labor und verpflanzen sie dann in das kranke Auge. »Wenn die Stammzellen anwachsen, kommt es zu einer dauerhaften Rehabilitation der Hornhaut«, sagte Meller. In diesen Fällen verbessere sich die Sehstärke der Patienten durchschnittlich um 20 bis 30, teilweise sogar um 40 Prozent.

 

Adipositas schädigt bereits Kinderherzen

 

PZ/dpa / Fettleibige Kinder könnten im späteren Leben ein höheres kardiovaskuläres Risiko haben als bisher gedacht. Zu diesem Ergebnis kommt ein Team um Claire Friedemann von der Universität Oxford in einer Metaanalyse im »British Medical Journal« (doi: 10.1136/bmj.e4759). Die Forscher analysierten 63 Studien, an denen insgesamt mehr als 49 000 gesunde Kinder von fünf bis 15 Jahren teilgenommen hatten. Fettleibige Kinder hatten demnach deutlich höhere Blutdruck- und Cholesterolwerte als die normalgewichtigen. Auch zwischen übergewichtigen und normalgewichtigen Kindern bestanden Unterschiede, allerdings waren diese weniger groß. Die Wissenschaftler Lee Hudson und Russel Viner betonen in einem Kommentar zur Studie, dass die neue Untersuchung auch die unmittelbaren Auswirkungen von Fettleibigkeit bei Kindern analysiert. Bisherige Arbeiten hätten sich vor allem auf die Folgen im Alter konzentriert. Diese frühen Auswirkungen seien am besorgniserregendsten. So habe sich bei einigen fettleibigen Kindern schon eine verdickte linke Herzkammer gezeigt – eine Krankheit, unter der eigentlich ältere Menschen mit chronischem Bluthochdruck leiden. /

Mehr von Avoxa