Pharmazeutische Zeitung online
Darmbesiedelung

Probiotika haben Nebenwirkungen

29.08.2018
Datenschutz bei der PZ

Von Christina Hohmann-Jeddi / Die Einnahme von Probiotika, also Präparaten mit lebensfähigen Mikroorganismen, kann auch unerwünschte Wirkungen haben.

 

Gerade bei übermäßigem Gebrauch können Fehlbesiedlungen und daraus resultierende Symptome wie Blähungen, Bauchschmerzen und Verwirrtheitszustände die Folge sein. Entsprechende Fälle stellen Forscher um Dr. Satish Rao von der Augusta University in Georgia, USA, im Fachjournal »Clinical and Translational Gastroenterology« vor (DOI: 10.1038/s41424-018-0030-7).

Rao und Kollegen untersuchten 30 Patienten mit gastrointestinalen Beschwerden, von denen 22 auch kognitive Störungen wie Verwirrtheit und Konzentrationsschwäche zeigten. Die Untersuchung ergab, dass bei der Mehrheit der Patienten mit kognitiver Problematik (68 Prozent) große Kolonien von Bakterien im Dünndarm existierten. 77 Prozent der Patienten wiesen im Blut auch erhöhte Werte von D-Milchsäure auf. Diese entsteht, wenn Lactobazillen ­Zucker fermentieren. Von D-Milchsäure ist bekannt, dass sie toxisch auf Nervenzellen wirkt und Kognition und Denken, etwa das Zeitempfinden, stören kann, heißt es in einer Mitteilung der Universität. Einzelne Patienten hatten zwei- bis dreifach höhere Blutspiegel als normal. In der Gruppe der Patienten ohne kognitive Problematik waren eine Fehlbesiedelung im Dünndarm mit 28 Prozent und eine D-Lactat-Acidose mit 25 Prozent deutlich seltener.

 

Alle Patienten mit kognitiver Problematik nahmen Probiotika ein, zum Teil mehrere verschiedene Präparate. Lactobazillen und andere Arten von Bakterien könnten sich somit im Dünndarm angesiedelt haben. Diese Kolonisation im Dünndarm kann dazu führen, dass die Bakterien in eine Art Fressrausch verfallen, heißt es in der Mitteilung. Es entstehen Wasserstoff und Methan, was die Blähungen und Bauchschmerzen erklären kann. Dass tatsächlich die Fehbesiedlung im Dünndarm für die gastrointestinalen, aber auch für die kognitiven Probleme verantwortlich war, zeigte sich, als die Patienten die Probiotika absetzten und zusätzlich eine antibiotische Behandlung erhielten: Bei 70 Prozent besserten sich die gastrointestinalen Symptome, bei 85 Prozent verschwanden die Verwirrtheitszustände vollständig.

 

Die Forscher warnen daher vor einem exzessiven Gebrauch von Probiotika. »Probiotika sollten als Arzneimittel behandelt werden und nicht als Nahrungsergänzung«, so Rao. /

Mehr von Avoxa