Pharmazeutische Zeitung online

Feinstaub aus dem Drucker

03.08.2007  13:41 Uhr

Feinstaub aus dem Drucker

PZ / Manche Laserdrucker setzen so große Mengen Feinstaub frei, wie sie auch im Tabakqualm enthalten sind, berichten Lidia Morawska und ihre Kollegen von der Queensland University of Technology in Brisbane, Australien. Die Forscher hatten 62 Laserdrucker verschiedener Modelle auf ihre Emissionen von feinen Partikeln hin untersucht. 17 der Geräte stießen hohe Feinstaub-Konzentrationen aus, 37 dagegen überhaupt keine messbaren Mengen. Dabei ließen die Daten keine generellen Aussagen zu, welche Modelle höhere Schadstoffmengen freisetzen als andere. Obwohl noch eine chemische Analyse fehlt, gehen die Forscher davon aus, dass der Staub aus Toner-Partikeln besteht. Der größte Teil des Feinstaubs hatte einen Durchmesser von unter 0,1 µm und war somit lungengängig, berichten die Forscher im Fachjournal »Environmental Science & Technolog« (Doi: 10.1021/es063049z). Inwieweit die Ausdünstungen von Druckern die Gesundheit gefährden, müssten aber noch weitere Studien klären, schreiben die Forscher.

Mehr von Avoxa