Pharmazeutische Zeitung online
Unternehmen

Pharmagigant sorgt für Gesprächsstoff

09.07.2007  14:20 Uhr

Unternehmen

Pharmagigant sorgt für Gesprächsstoff

PZ / Der Arzneimittel-Hersteller Pfizer will einen Apotheken-Außendienst aufbauen - ausschließlich für den Vertrieb verschreibungspflichtiger Arzneimittel. Insider vermuten einen Zusammenhang zu den umstrittenen Plänen, künftig direkt an Apotheken zu verkaufen. Derweil freut sich Berlin über die Verlegung der Pfizer-Deutschland-Zentrale in die Hauptstadt.

 

Pfizer will bis zum Herbst einen Apotheken-Außendienst aufbauen, der sich ausschließlich um den Vertrieb der verschreibungspflichtigen Arzneimittel kümmern soll. Nachdem das Unternehmen seine OTC-Sparte verkauft hat, will es so den direkten Kontakt zu den Apothekern halten. Insider vermuten aber auch, dass der neue Außendienst eine wichtige Rolle beim umstrittenen Distributionsmodell des Pharmagiganten spielen dürfte. Pfizer will seine Produkte direkt an Apotheken verkaufen und dabei den Großhandel höchstens als Logistiker nutzen. Apotheker und Großhändler lehnen dieses Konzept ab.

 

Die Ankündigung des weltgrößten Pharmaherstellers Pfizer, seine Deutschland-Zentrale von Karlsruhe nach Berlin zu verlegen, wurde von Hauptstadt-Politikern und der Industrie- und Handelskammer begrüßt. Die »Berliner Zeitung« titelte: »Viagra für den Standort Berlin«, die Stadtregierung sieht ihren Kurs bestätigt, die Gesundheits- wie auch die Kommunikationsbranche zu einem Zugpferd für die Berliner Wirtschaft zu machen.

 

Schließlich hatte Andreas Penk, Deutschland-Chef des US-Konzerns Pfizer, die Entscheidung für den Umzug damit begründet, dass sich Berlin zu einem wichtigen Zentrum im Gesundheitsmarkt entwickelt habe. Allerdings hatte der Standort Berlin 2006 einen herben Rückschlag erlitten, als die Stadt mit dem von Bayer übernommenen Pharmakonzern Schering ihr einziges im Deutschen Aktien-Index DAX notiertes Unternehmen verlor. Neben dem Bereich Human-Arzneimittel soll auch das Tiergesundheitsgeschäft umziehen. 500 Arbeitsplätze werden von Karlsruhe nach Berlin verlagert. Pfizer zufolge sollen möglichst viele Mitarbeiter mit nach Berlin gehen. Der Umzug wird dem Vernehmen nach Anfang 2008 beginnen. Der Sitz der Deutschland-Zentrale steht noch nicht fest, spekuliert wird über ein Areal am Potsdamer Platz.

 

Die Pfizer Deutschland GmbH beschäftigt 5200 Mitarbeiter in Karlsruhe, Feucht bei Nürnberg, Illertissen im Allgäu, Freiburg im Breisgau und Frankfurt-Höchst. Der Umsatz betrug 2006 rund 1,6 Milliarden Euro.

Mehr von Avoxa