Pharmazeutische Zeitung online

Resistent gegen zukünftige Antibiotika

23.06.2008  11:44 Uhr

Resistent gegen zukünftige Antibiotika

PZ / Bakterien, die in den 1960er- und 1970er-Jahren eingefroren und jetzt wieder aufgetaut wurden, sind zum Teil resistent gegen neu eingeführte Antibiotika. Dies berichteten Christiane San Miguel und Robert Tate von der Rutgers University in Brunswick, New Jersey, auf der Jahrestagung der Amerikanischen Mikrobiologie-Gesellschaft in Boston. Die Forscher hatten drei Bakterienstämme von einer auf Lagerung von Mikroorganismen spezialisierten Firma bezogen. Zwei Klebsiella-pneumoniae-Stämme waren 1973 und 1974 aus dem Erdboden isoliert und eingefroren worden, der dritte Stamm der Gattung Alcaligenes landete bereits 1963 in der Gefriertruhe. Alle drei Stämme konnten im Labor wiederbelebt werden und gediehen auch gut, wenn die Forscher sie mit verschiedenen modernen Antibiotika behandelten. Die Mikroorganismen waren gegen alle sechs getesteten Wirkstoffe resistent und überlebten sogar für Menschen letale Dosen Ciprofloxacin. Das Erstaunliche: Der synthetische Gyrasehemmer wurde erst 1989 in die Therapie eingeführt und ähnelt keiner bekannten natürlichen Substanz. Bakterien müssen offenbar nicht Antibiotika ausgesetzt sein, um Resistenzen gegen diese zu entwickeln. Die Resistenzgene, die heute zu finden sind, existieren vielleicht schon seit Millionen von Jahren in der Umwelt, vermuten die Forscher.

Mehr von Avoxa