Pharmazeutische Zeitung online
US-Studie

Apotheker müssen mehr reden

10.05.2017  09:48 Uhr

Von Jennifer Evans / Im Alltagstrubel in der Offizin gehen oft wichtige Informationen beim Austausch der Apotheker untereinander verloren. Das geht aus einer Studie der Madison School of Pharmacy der Universität in Wisconsin hervor. Demnach passieren die meisten Fehler, wenn eine Übergabe bei Schichtwechsel ansteht.

Anlass der Studie, die das »Journal of Patient Safety« kürzlich veröffentlichte, ist eine frühere Untersuchung zur Verständigung innerhalb von Apothekenteams. Nach Angabe der Autoren hat diese gezeigt, dass 71 Prozent der ernsten oder sogar lebensbedrohlichen Situationen in Zusammenhang mit Medikationsfehlern auf unzureichende Kommunikation zurückzuführen sind. 

 

Daraufhin hat die Madison School of Pharmacy mehr als 450 Pharmazeuten in öffentlichen Apotheken im mittleren Westen der USA befragt, wie sie Informationen an ihre Kollegen weitergeben. Demnach bestätigte die Hälfte der Umfrageteilnehmer, dass sie bei Schichtwechsel nur inadäquate Auskünfte erhalten. Wichtige Details gingen durch Arbeitsverdichtung, Ablenkung oder Unterbrechung verloren. Dadurch entstünde doppelte und unnötige Arbeit und gleichzeitig passierten mehr Fehler, bezeugten ebenfalls 50 Prozent.

 

Als weitere Gründe für schlechte Übergaben nannten die Befragten Konflikte unter Mitarbeitern oder mit anderen Leistungserbringern sowie ungeduldige Kunden. Fast 40 Prozent gaben zudem an, dass die technische Ausrüstung in ihrer Apotheke einen reibungslosen Übergang bei Schichtwechsel verhindere. Laut Studie funktioniert die Informationsweitergabe grundsätzlich besser, wenn sie persönlich – und nicht über schriftliche Notizen oder Software – erfolgt, und die Apotheker zudem ihre Patienten gut kennen.

 

Fehlende Schulung

 

Den Wissenschaftlern zufolge belegen die Ergebnisse auch, dass die Apotheker für Rückfragen generell zunächst jede andere Informationsquelle nutzen, als einen Kollegen zu kontaktieren, der gerade keinen Dienst hat. Über 90 Prozent der Befragten sagten auch, dass sie nie in puncto guter Übergabe geschult worden wären. Die Experten warnen vor einem Sicherheitsrisiko für Patienten, sollte sich die Kommunikation in amerikanischen Apotheken nicht deutlich verbessern. /

Mehr von Avoxa