Pharmazeutische Zeitung online
Nomenklatur von Antikörpern

Aus -mab wird -tug, -bart, -ment oder -mig

Endet ein Wirkstoff auf -mab, weiß jeder: Das ist ein monoklonaler Antikörper. Doch damit ist bald Schluss, denn die Nomenklatur der Antikörper wird grundlegend geändert. Es heißt Abschiednehmen vom -mab. Seine Nachfolger heißen -tug, -bart, -ment oder -mig.
Annette Rößler
27.06.2022  18:00 Uhr

Die internationalen Freinamen (INN) von Arzneistoffen verraten Eingeweihten anhand bestimmter Silben einiges über ihre Eigenschaften und Angriffspunkte. Je nachdem, ob diese Silben am Anfang des Namens, mittendrin oder am Ende stehen, spricht man von Präfixen, Infixen oder Suffixen. Zuständig für die Vergabe dieser Bezeichnungen ist eine Expertengruppe der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Eines der bekanntesten Suffixe, nämlich die Endung -mab für monoklonale Antikörper, wird demnächst ausrangiert. »Wegen Überlastung geschlossen«, könnte man sagen, denn der Grund ist, dass mittlerweile so viele INN mit der Endung -mab vergeben wurden, dass es kaum noch möglich ist, sich neue auszudenken – zumal wenn auch noch ein zum Molekül passendes Infix und/oder Präfix im Namen untergebracht werden muss. Außerdem wird ein INN, der einmal einer Substanz zugewiesen wurde, danach niemals ein zweites Mal vergeben, selbst wenn es der Kandidat gar nicht zur Zulassung geschafft hat. So waren im April 2022 bereits 879 INN auf -mab vergeben, aber nur 114 davon auf dem Markt. Das berichtet Dr. Karin Weisser vom Paul-Ehrlich-Institut im aktuellen »Bulletin zur Arzneimittelsicherheit«.

Die INN-Expertengruppe der WHO, der Weisser angehört, hat sich daher eine neue Nomenklatur für monoklonale Antikörper ausgedacht und diese bereits im Januar dieses Jahres im Fachjournal »The Lancet« vorgestellt. Demnach soll die Benennung dieser Wirkstoffe künftig einem neuen Schema folgen, das diese Suffixe vorsieht:

  • -tug für monospezifische, vollständige, Fc-unmodifizierte Immunglobuline,
  • -bart für monospezifische, vollständige, Fc-modifizierte Immunglobuline,
  • -ment für monospezifische Immunglobulin-Fragmente,
  • -mig für bi- und multispezifische Immunglobuline jeglicher Form.

Während diese Suffixe also etwas über Eigenschaften und Größe der Moleküle aussagen, geben definierte Infixe Auskunft über den pharmakologischen Angriffspunkt. Auch bei diesen Signalsilben gibt es Änderungen. Eine davon betrifft das Infix -li-, das bislang »immunmodulatorisch« bedeutet. Diese Kategorie sei als »wenig informativ und völlig überlastet« angesehen worden, schreibt Weisser. Monoklonale Antikörper, die immunmodulatorisch wirken, würden daher nun in zwei Subgruppen geteilt und mit den Infixen -sto- für »immunstimulatorisch« oder -pru- für »immunsuppressiv« versehen.

Getreu der Maxime, dass einmal vergebene Namen nicht geändert werden, gelten alle diese Regeln jedoch ausdrücklich nur für Wirkstoffe, die noch nicht benannt sind. Eine rückwirkende Umbenennung bereits vorhandener Wirkstoffe wird es nicht geben.

Mehr von Avoxa