Pharmazeutische Zeitung online
DAK-Gesundheitsreport

Alkohol und Tabakkonsum steigern die Fehltage

Der Konsum von Alkohol oder Tabak führt viel häufiger als zunächst ersichtlich zu Fehltagen am Arbeitsplatz. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der DAK-Gesundheit, die die Krankenkasse am Dienstag in Stuttgart vorgestellt hat. Demnach sind gefährliche Substanzen wie Alkohol, Tabak und Cannabis zwar selten Teil der Diagnose bei Krankschreibungen. Aber Mitarbeiter mit auffälligem Konsum fallen deutlich häufiger aus.
dpa
PZ
04.06.2019
Datenschutz bei der PZ

Laut DAK-Gesundheitsreport 2019 haben Arbeitnehmer in Baden-Württemberg mit Hinweisen auf eine sogenannte Substanzstörung deutlich mehr Fehltage im Job als ihre Kollegen ohne auffällige Probleme. Der Krankenstand der Betroffenen ist mit 6,8 Prozent mehr als doppelt so hoch. Sie fehlen aber nicht nur im Job, weil sie wegen ihrer Suchtproblematik krankgeschrieben werden.

Betroffene haben dreimal so viele Fehltage wegen psychischer Leiden. In der Studie wurde allerdings nicht untersucht inwieweit eine psychische Erkrankung möglicherweise als Ursache für die bestehende Sucht eine Rolle spielt. Bei Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenschmerzen ist der Krankenstand doppelt so hoch. Insgesamt gibt es laut DAK-Studie unter den Erwerbstätigen in Baden-Württemberg 823.000 abhängige Raucher, 52.000 erfüllen die Kriterien einer Computerspielsucht, knapp 30.000 Erwerbstätige sind alkoholabhängig. 

Für die Untersuchung hat die Krankenkasse Daten von rund 293.000 Versicherten in Baden Würtemberg ausgewertet, rund 1.000 Beschäftigte im Südwesten befragt, Experteninterviews geführt sowie Daten aus der ambulanten und stationären Versorgung analysiert.

Mehr von Avoxa