Pharmazeutische Zeitung online
Externer Botendienst

ABDA kritisiert das Vorhaben von Noweda scharf

Die Apothekergenossenschaft Noweda will ihren Mitgliedsapotheken bundesweit anbieten, die Botendienste zu übernehmen. ABDA-Präsident Friedemann Schmidt sieht das Vorhaben äußerst kritisch.
Charlotte Kurz
23.07.2020
Datenschutz bei der PZ

Am Montag gab Noweda bekannt, einen eigenen Botendienst für Mitgliedsapotheken anbieten zu wollen. Nach dem Abschluss eines kleinen Pilotprojekts möchte die Apothekergenossenschaft diesen Service nun bundesweit umsetzten. Scharfe Kritik kam am heutigen Donnerstag vonseiten der ABDA.

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt missbilligte den Vorstoß in den Apothekenmarkt mit deutlichen Worten: »Der Botendienst ist eine wichtige Versorgungsleistung der Apotheken vor Ort, das gilt seit Ausbruch der Corona-Pandemie mehr denn je. Er darf aus guten Gründen nur von weisungsgebundenem Personal durchgeführt werden, das bei der Apotheke selbst angestellt ist.« Laut Schmidt bleibt nur so die sichere Versorgung und konsequente Beratung der Patienten durch die unmittelbare Verantwortung des Inhabers gewährleistet. Weiter kritisierte Schmidt: »Wenn sich jetzt Dritte ganz salopp anbieten, den Botendienst für die Apotheke zu übernehmen, und dabei Buchstaben und Geist der gesetzlichen Regelung ignorieren, dann erweisen sie den Apotheken damit einen Bärendienst. Das kann man so nicht laufen lassen.«

Mehr von Avoxa