Pharmazeutische Zeitung online

Patisiran: EU-Zulassung für erstes RNAi-Medikament

Die Europäische Kommission hat mit Patisiran (Onpattro® von Alnylam) erstmals ein RNA-Interferenz-(RNAi)-Therapeutikum zugelassen. Eingesetzt werden darf es zukünftig bei Erwachsenen mit Polyneuropathie, der eine hereditäre Transthyretin-vermittelte Amyloidose (hATTR) zugrunde liegt. Bislang fehlte es für diese seltene Erbkrankheit an Behandlungsmöglichkeiten.

Die hATTR ist eine erbliche, oft tödlich verlaufende Erkrankung, die durch eine Mutation im Transthyretin (TTR)-Gen ausgelöst wird. Das TTR-Protein wird hauptsächlich in der Leber gebildet und ist normalerweise ein Träger von Vitamin A. Mutationen im TTR-Gen führen zur Ablagerung von abnormen Amyloid-Proteinen und dadurch zur Schädigung von Körperorganen und Geweben wie peripheren Nerven und Herz.

Patisiran ist ein intravenös verabreichtes RNAi-Therapeutikum, das auf TTR abzielt. Es heftet sich an eine spezifische Messenger-RNA, wodurch das TTR-Gen quasi stillgelegt wird. In der Folge werden die Genexpression und somit die Produktion der abnormen Amyloidproteine in der Leber unterbunden. Letztendlich wird dadurch das Fortschreiten der Krankheit gestoppt oder verlangsamt.

Die Zulassung basiert auf den Daten der Phase-III-Studie APOLLO mit 225 hATTR-Patienten, die insgesamt 39 verschiedene TTR-Mutationen aufwiesen. Sie wurden im Verhältnis 2 : 1 randomisiert und erhielten 18 Monate lang entweder Patisiran oder Placebo. Das RNAi-Therapeutikum linderte die Polyneuropathie, die als Leitsymptom der hATTR gilt: Im Verlauf der Behandlung besserten sich Muskelstärke, Sensibilität (Schmerz, Temperatur, Taubheit), Reflexe sowie autonome Symptome (Blutdruck, Herzfrequenz, Verdauung). In der Folge verbesserte sich auch die Gehfähigkeit und Lebensqualität.

Als häufigste Nebenwirkungen traten periphere Ödeme und infusionsbedingte Reaktionen auf. Zur Vermeidung erhielten die Patienten vorab eine Prämedikation bestehend aus Corticosteroiden, Paracetamol und Antihistaminika. (kg)

31.08.2018 l PZ

Foto: Fotolia/ktsdesign (Symbolbild)