Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

Huml: Apotheken sind eine wichtige Säule

Datenschutz bei der PZ

Gesundheitspolitisch liegen die bayerischen Apotheker und das Gesundheitsministerium im Freistaat auf einer Linie. «Die öffentliche Apotheke ist eine der wichtigsten Säulen im Gesundheitswesen, die Menschen brauchen Apotheken in der Fläche», sagte die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml gestern Abend bei der Eröffnung des Bayerischen Apothekertags in Augsburg. Es sei Aufgabe der Politik, die Heilberufler dabei zu unterstützen. Ein wichtiges Ziel sei es, die flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln aufrecht zu halten.

 

Huml geht es dabei vor allem um die öffentlichen Apotheken. Diese seien in der Versorgung besonders stark, betonte die Ministerin. Sorgen bereiten ihr die Versandapotheken. Deren Anteil an der Arzneimittelversorgung sei zwar bislang überschaubar, er steigere seinen Marktanteil aber stetig von Jahr zu Jahr. Dies sei eine schwierige Situation für die Apotheker, zumal Versender keinen Nacht- und Notdienst anböten und auch keine individuellen Rezepturen.

 

Wenig Verständnis zeigte Huml für den umstrittenen Vorstoß des GKV-Spitzenverbands. Der hatte vor gut einer Woche ein altes Positionspapier zur Honorierung der Apotheken hervorgeholt mit dem Ziel, die Vergütung der Apotheker deutlich zu reduzieren. «Der GKV-Spitzenverband geht einen falschen Weg», sagt Huml. Apotheker seien ein wichtiger Teil der Daseinsvorsorge. Die Vorschläge der Krankenkassen gingen in Richtung einer Oligopolisierung, dann werde es für die Patienten «richtig teuer», kritisierte die Ministerin.

 

Am wichtigsten sei es, dass die Patienten gut versorgt würden. Huml erinnerte daran, dass sich die große Koalition in den Verhandlungen darauf verständigt hatte, den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zu verbieten. Diese Einigung sei zwar spät in den Koalitionsvertrag gekommen, aber eben noch rechtzeitig. Die Ministerin warnte auch davor, die Rahmenbedingungen der Arzneimittelversorgung zu Gunsten der Versender zu verändern. (dr)

 

08.06.2018 l PZ

Foto: Fotolia/shoot4u