Pharmazeutische Zeitung Online
AMK

Stationsapotheker: Niedersachsen präsentiert Gesetzentwurf

Datenschutz bei der PZ

Nach langem Hin und Her sollen Stationsapotheker nun bald zur Pflicht in niedersächsischen Krankenhäusern werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat das Landeskabinett in Hannover am Dienstag präsentiert. Nun wird der Landtag über das Thema beraten.

Im Kern soll die Novelle die Sicherheit der Patienten stärken. Hintergrund sind Vorfälle an Kliniken in Delmenhorst und Oldenburg, bei denen ein Pfleger insgesamt 97 Patienten über die Verabreichung verschiedener Medikamente umgebracht haben soll. Eine solche Mordserie dürfe es nie wieder geben, sagte Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD). «Kriminelles Handeln muss so früh wie möglich gestoppt und geahndet werden.» Patienten sollten sich in den Kliniken des Landes sicher fühlen.

In Zukunft sollen Stationsapotheker Klinikärzte in Arzneimittelfragen umfassend beraten. Eine Übergangsfrist von drei Jahren soll den Krankenhäusern dabei genug Zeit einräumen, um Apotheker «in ausreichender Zahl» einzustellen, wie es im  Gesetzentwurf heißt. Wie intensiv der Apotheker berät, soll demnach die Klink vor dem Hintergrund der Abteilungen im Haus selbst festlegen. Das gelte ganz mit Blick auf solche Fachrichtungen, «in denen mehrfach Therapieanpassungen, multiple Infusionstherapien, Polymedikation oder der Einsatz von neuartigen Therapien stattfinden».

Über ihre Tätigkeit sollen die Stationsapotheker «zu einer sicheren, zweckmäßigen sowie wirtschaftlichen Arzneimitteltherapie und damit zu einer effizienteren Betriebsführung» beitragen. Dabei sollen Medikationsmanagement und -analyse zu ihren Kernaufgaben zählen. So müssen Medikationspläne bei der Aufnahme neuer Patienten geprüft und unter Umständen an die Arzneimittelliste des Krankenhauses angepasst werden. Zudem sollen die Apotheker den Umgang mit Arzneimitteln und Medizinprodukten sowie den Verbrauch der Präparate auf den Stationen im Blick behalten.

Darüber hinaus müssen alle Krankenhäuser eine Arzneimittelkommission bilden, die mindestens zweimal im Jahr tagt. Mitglieder sind insbesondere der Leiter der Krankenhausapotheke sowie die leitenden Ärzte und Pflegekräfte der einzelnen Abteilungen. Gemeinsam sollen sie eine Liste mit den für den laufenden Verbrauch im Krankenhaus bestimmten Präparten erstellen und dabei neben medizinischen und pharmazeutischen auch wirtschaftliche Aspekte berücksichtigen. Außerdem soll auch die Kommission dem Personal in Arzneimittelfragen zur Seite stehen.

Ein Meldesystem soll zudem eine neue Fehlerkultur in Krankenhäusern etablieren. Bei Verdacht auf Fehlverhalten oder Straftaten können sich Mitarbeiter demnach anonym an eine Stelle innerhalb des Klinikbetriebs wenden. Zudem sollen die Angestellten mehr Unterstützung im Umgang mit berufsbedingten Belastungen erhalten. Geplant sind auch Morbiditäts- und Mortalitätsstatistiken an allen Kliniken, die für mehr Transparenz sorgen sollen. Eine Häufung ähnlicher Todesfälle würde so schneller auffallen.

Bereits die rot-grüne Vorgängerregierung hatte ein neues Krankenhausgesetz geplant, sie wollte darin auch die verpflichtende Anstellung von Stationsapothekern verankern. Aufgrund der vorgezogenen Neuwahlen in Niedersachsen im Oktober konnte die Novelle aber nicht mehr abgeschlossen werden. Jetzt setzt die Große Koalition das Vorhaben fort.

Die niedersächsische Apothekerkammer begrüßt die Neuauflage der Novelle. Bei der Umsetzung lege die Regierung ein «recht forsches Tempo« vor, zeigte sich Frank Dombeck, pharmazeutischer Geschäftsführer der Kammer, gegenüber der PZ erfreut. Gesundheitsministerin Reimann hatte vor einiger Zeit das Thema Patientensicherheit zu einem Schwerpunkt ihrer Amtszeit erklärt. Würden Stationsapotheker in Kliniken zur Pflicht, könnte das wesentlich zu einer sicheren Arzneimitteltherapie beitragen, so Dombeck. «Die Zeit ist reif für eine solche Regelung.» (sch)


Lesen Sie dazu auch

Pflegemorde: Was haben Krankenhäuser daraus gelernt?, Meldung vom 08.02.2018

ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt, Meldung vom 18.08.2017

Linz: «Niedersachsen braucht Stationsapotheker», Meldung vom 11.08.2017

Uniklinikum Dresden: Mit Apothekern auf Station, Reportage PZ 37/2017

 

16.05.2018 l PZ

Foto: Fotolia/yellowj