Pharmazeutische Zeitung online

Kater-Kopfschmerz: Was hilft – und was nicht

Datenschutz bei der PZ

Anlässlich des vielerorts feuchtfröhlichen Vatertags an Christi Himmelfahrt warnt die Krankenkasse Pronova BKK vor der präventiven Einnahme von Kopfschmerztabletten vor dem Zubettgehen. Laut einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage unter 2000 Bundesbürgern nehmen 12 Prozent derjenigen, die Alkohol trinken, gelegentlich ein Analgetikum am Abend oder in der Nacht, um Kopfschmerzen am Folgetag zu vermeiden. Da Analgetika jedoch genau wie Alkohol von der Leber abgebaut werden müssen, ist die gleichzeitige Einnahme keine gute Idee. «Diese Doppelbelastung kann eine Vergiftung nach sich ziehen», warnt die Krankenkasse. «Zudem wirken sowohl Alkohol als auch Schmerzmittel beruhigend, was zu einer Wechselwirkung und in der Folge zu ernsten Komplikationen führen kann.»

Aus pharmazeutischer Sicht ist von den üblichen Schmerzmitteln am Morgen danach Ibuprofen zu bevorzugen, solange keine Kontraindikation vorliegt. Paracetamol ist potenziell leberschädigend, während ASS den Magen reizen kann. Wem der Alkohol auf den Magen geschlagen hat, kann ein Antazidum einnehmen.

Als beste Prävention gegen Katerkopfschmerzen gilt (abgesehen von einem gemäßigten Alkoholkonsum), während der Feier zwischendurch immer wieder Wasser zu trinken plus ein zusätzliches Glas direkt vor dem Schlafengehen. Laut Umfrage befolgen im Schnitt 42 Prozent diese Strategie, wenn sie Alkohol trinken – jede zweite Frau, aber nur jeder dritte Mann. Auch kleinere, bekömmliche Mahlzeiten über den Tag verteilt machen es dem Körper einfacher, mit dem Alkohol fertig zu werden.

Dagegen ist es ein weit verbreiteter Irrglaube, dass sich ein Kater vermeiden lässt, indem man bei einer Alkoholsorte bleibt. Das glauben 41 Prozent der Frauen und 26 Prozent der Männer. «Es ist schlicht die konsumierte Menge, die den Ausschlag gibt – gerade an Himmelfahrt, wo oft bereits in den Morgenstunden und bis zum Abend getrunken wird und ein gewisser Gruppenzwang entsteht», sagt Dr. Gerd Herold, Beratungsarzt der Pronova BKK. Die beliebteste Strategie gegen Katerkopfweh laut Umfrage: den Rausch ausschlafen am nächsten Tag. (dh)

Lesen Sie dazu auch

Alkoholkonsum: Deutsche über europäischem Durchschnitt, Meldung vom 08.05.2018

Maifeiertag wird immer mehr zum «Tag des Alkohols», Meldung vom 30.04.2018

Kater-Kopfschmerz: Hilfe beim Hangover, PTA-Forum 04/2017

 

09.05.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Africa Studio